Gesamtschule

(4) Im Widerspruchsverfahren kann die für das Schulwesen zuständige Senatsverwaltung weitere Fachgutachten in Auftrag geben; sie setzt auf der Grundlage der Prüfungsunterlagen und der zusätzlichen Fachgutachten die Endnote fest. Januar 2005 (GVBl. S. 28) in der jeweils geltenden Fassung in die gymnasiale Oberstufe versetzt wird, geht unmittelbar in die Qualifikationsphase über. Abweichend von Satz 1 gehen Schülerinnen und Schüler, die in ein berufliches Gymnasium eintreten wollen, in die Einführungsphase dieser Schule über. Darüber hinaus kann der Übergang in die gymnasiale Oberstufe in der dreijährigen Form von der Schulaufsichtsbehörde auf Antrag bei Vorliegen besonderer Gründe gestattet werden. Januar 2005 (GVBl. S. 28), die zuletzt durch Artikel I der Verordnung vom 11. Februar 2010 (GVBl. S. 88) geändert worden ist, erfüllt, geht unmittelbar in die Qualifikationsphase über. Abweichend von Satz 1 können Schülerinnen und Schüler auf Antrag in eine Schulart mit dreijähriger Form der gymnasialen Oberstufe übergehen. Über die Aufnahme entscheidet die Schulleiterin oder der Schulleiter der aufnehmenden Schule im Rahmen freier Kapazitäten und unter Beachtung der jeweiligen Fremdsprachenverpflichtungen.

(2) Wer an der Gesamtschule die Voraussetzungen für den Übergang in die gymnasiale Oberstufe gemäß § 57 der Sekundarstufe I-Verordnung vom 19. Ja18 führungsphase der gymnasialen Oberstufe über. Werden die Kriterien für den unmittelbaren Übergang in die Qualifikationsphase erfüllt, gilt Absatz 1 entsprechend.

Im Grundkurs Sportpraxis tritt an die Stelle der Klausur eine besondere Leistungsüberprüfung. In Zusatz- und Seminarkursen kann die zu schreibende Klausur durch eine Projektarbeit ersetzt werden.