Es dürfen jeweils höchstens zwei Grundkurse Ensemblemusik und zwei Seminarkurse § 20 Abs

§ 26

Gesamtqualifikation:

(1) bis (2)...

(3) Für die Einbringung in die Gesamtqualifikation gelten folgende Einschränkungen:

1. bis 3....

4. In demselben Fach dürfen höchstens fünf Grundkurse in den ersten Block der Gesamtqualifikation eingebracht werden. Abweichend von Satz 1 dürfen

a. im Fach Sport höchstens drei,

b. bei Sport als Prüfungsfach oder Referenzfach der fünften Prüfungskomponente höchstens vier,

c. bis 3....

4. In demselben Fach dürfen höchstens vier Grundkurse sowie zusätzlich zwei Zusatzkurse in den ersten Block der Gesamtqualifikation eingebracht werden. Abweichend von Satz 1 dürfen

a) im Fach Sport keine Zusatzkurse,

b) bei Sport als Prüfungsfach oder Referenzfach der fünften Prüfungskomponente höchstens ein Zusatzkurs zusätzlich zu den vier Grundkursen eingebracht werden.

5. Es dürfen insgesamt höchstens drei Zusatzkurse eingebracht werden. Daneben dürfen höchstens zwei Grundkurse Ensemblemusik und zwei Seminarkurse (§ 20 Abs. 4) eingebracht werden.

§ 43

Mündliche Prüfung:

(1) bis (2)...

(3) In jedem Prüfungsfach werden zwei Aufgaben aus verschiedenen Sachgebieten oder thematischen Schwerpunkten gestellt, wobei eine Aufgabe den Sachgebieten des vierten Kurshalbjahres und § 43

Mündliche Prüfung:

(1) bis (2)...

(3) In jedem Prüfungsfach werden zwei Aufgaben aus verschiedenen Sachgebieten oder thematischen Schwerpunkten gestellt, wobei eine Aufgabe den Sachgebieten des vierten Kurshalbjahres und die andere Aufgabe den Sachgebieten eines anderen vom Prüfling benannten Kurshalbjahres zu entnehmen ist. Abweichend von Satz 1 kann ein Prüfling in einem Fach des Aufgabenfelds II mit Ausnahme des Faches Philosophie ein beliebiges Kurshalbjahr benennen, aus dessen Sachgebieten eine Aufgabe gestellt wird; die andere Aufgabe steht dazu in einem thematischen Zusammenhang und erschließt weitere Sachgebiete eines anderen Kurshalbjahres, das dem Prüfling spätestens zu Beginn des vierten Kurshalbjahres mitgeteilt wird.

(4) bis (5)... die andere Aufgabe den Sachgebieten eines anderen vom Prüfling benannten Kurshalbjahres zu entnehmen ist. Abweichend von Satz 1 muss ein Prüfling in einem Fach des Aufgabenfelds II mit Ausnahme des Faches Philosophie ein beliebiges Kurshalbjahr benennen, aus dessen Sachgebieten eine Aufgabe gestellt wird; die andere Aufgabe steht dazu in einem thematischen Zusammenhang und erschließt weitere Sachgebiete eines anderen Kurshalbjahres, das dem Prüfling spätestens zu Beginn des vierten Kurshalbjahres mitgeteilt wird.

(4) bis (5)... § 44

Besonderheiten der fünften Prüfungskomponente:

(1) Die fünfte Prüfungskomponente besteht entweder aus einer zusätzlichen mündlichen Prüfung in Form eines Kolloquiums (Präsentationsprüfung) oder aus einer besonderen Lernleistung, auf die sich ein Kolloquium bezieht. Für die Kolloquien gelten die Bestimmungen des § 43 Abs. 2, 4 und 5 entsprechend.

(2)...

(3) Im Rahmen des Kolloquiums der Präsentationsprüfung sollen auch die fachübergreifenden und fächerverbindenden Aspekte der gewählten Thematik zum Ausdruck kommen. Das Kolloquium der Präsentationsprüfung dauert als Einzelprüfung mit beiden Teilen ohne Vorbereitungszeit in der Regel 30 Minuten, bei Gruppenprüfungen erhöht sich die Dauer je weiterem Prüfling um jeweils zehn Minuten. Entsprechend der Schwerpunktlegung werden die Teilnoten für die Präsentation und das Prüfungsgespräch im Verhältnis 2 zu 1 gewichtet. Bei der Bewertung der jeweiligen Leistung sind nicht nur die fachlichen, sondern auch die methodischen und kommunikativen Kompe§ 44

Besonderheiten der fünften Prüfungskomponente:

(1) Die fünfte Prüfungskomponente besteht entweder aus einer zusätzlichen mündlichen Prüfung in Form eines Kolloquiums (Präsentationsprüfung), zu dem eine schriftliche Ausarbeitung einzureichen ist, oder aus einer besonderen Lernleistung, auf die sich ein Kolloquium bezieht. Für die Kolloquien gelten die Bestimmungen des § 43 Abs. 2, 4 und 5 entsprechend.

(2)...

(3) Im Rahmen des Kolloquiums der Präsentationsprüfung sollen auch die fachübergreifenden und fächerverbindenden Aspekte der gewählten Thematik zum Ausdruck kommen. Das Kolloquium der Präsentationsprüfung dauert als Einzelprüfung mit beiden Teilen ohne Vorbereitungszeit in der Regel 30 Minuten, bei Gruppenprüfungen erhöht sich die Dauer je weiterem Prüfling um jeweils zehn Minuten. Entsprechend der Schwerpunktlegung werden die Teilnoten für die Präsentation und das Prüfungsgespräch im Verhältnis 2 zu 1 gewichtet. Bei der Bewertung der jeweiligen Leistung sind nicht nur die fachlichen, sondern auch die methodischen und kommunikativen Kompe24 tenzen zu berücksichtigen.

(4)... tenzen zu berücksichtigen. Für die Beurteilung der schriftlichen Ausarbeitung der Präsentationsprüfung gilt § 41 entsprechend mit der Maßgabe, dass die endgültige Note nach Abschluss des Kolloquiums durch den Fachausschuss festgelegt wird und die schriftliche Ausarbeitung in einfacher und das Kolloquium in dreifacher Wertung zur Gesamtbewertung zusammengefasst werden.

(4)... § 49

Übergangsregelungen:

(1) Für Schülerinnen und Schüler, die sich im Schuljahr 2006 / 2007 im ersten und zweiten oder erstmals im dritten und vierten Kurshalbjahr befinden, gelten anstelle der Anlage 2 die Anlage 2a und anstelle der Regelungen der § 26, § 29 Abs. 2, § 42 Abs. 2, § 45, § 13 Abs. 4 die Regelungen der § 17, § 19 Abs. 2, § 31 Abs. 2, § 33, § 40 Abs. 4 der Verordnung über die gymnasiale Oberstufe vom 26. April 1984 (GVBl. S. 723, 1170), zuletzt geändert durch Verordnung vom 18. März 2004 (GVBl. S. 180), bis zur Beendigung oder dem Verlassen des Bildungsganges. Abweichend von § 44 Abs. 2 Satz 2 kann die Gruppenprüfung der Kolloquien der fünften Prüfungskomponente für die Schülerinnen und Schüler gemäß Satz 1 mit bis zu fünf Prüflingen durchgeführt werden. Für Schülerinnen und Schüler, die im Schuljahr 2007 / 2008 das erste und zweite Kurshalbjahr durchlaufen, gilt § 45 Abs. 2 Satz 1 mit der Maßgabe, dass gemäß Nr. 3 in 19 der 24

Grundkurse jeweils mindestens fünf Punkte erreicht werden müssen und gemäß Nr. 4 höchstens drei der Leistungskurse mit weniger als 10 Punkten in zweifacher Wertung bewertet sein dürfen.

(2) Für Schülerinnen und Schüler,

(2) Für Schülerinnen und Schüler, die vor dem Schuljahr 2011 / 2012 erstmals in die Qualifikationsphase eintreten, gelten § 23 Absatz 2 und 3 sowie § 44 Absatz 1 Satz 1 und Absatz 3 in der bis zum In