Städtepartnerschaft Hamburg­Chicago

Seit 1994 besteht eine Städtepartnerschaft zwischen Hamburg und Chicago. Seitdem fanden bereits zahlreiche Kontakte, z. B. durch Schüleraustausch oder künstlerische Projekte, statt.

Vor dem Hintergrund, dass die Partnerschaft im nächsten Jahr ihr zehnjähriges Bestehen feiern wird, frage ich den Senat:

1. Welche Aktivitäten gab es seit dem Jahre 2000 (einschließlich) bis zum gegenwärtigen Zeitpunkt? Bitte auflisten nach Fachgebieten, z. B. Kultur, Hochschulen usw.)

Siehe Anlage, in der die Aktivitäten auf den jeweiligen Fachgebieten aufgelistet sind.

2. Auf welchen Gebieten wären weitere Initiativen von entsprechenden Organisationen, Vereinen o.Ä. wünschenswert?

Es werden mehrere Ansatzpunkte für eine engere Zusammenarbeit beider Städte gesehen. Diese ergeben sich unter anderem aus der Logistik-Kompetenz ihrer großen Häfen, dem Umfeld einer expandierenden Luftfahrtindustrie, dem Rang der Lebenswissenschaften und städtebaulichen Aktivitäten.

Beide Städte könnten sich auch gegenseitig in der internationalen Wahrnehmung als Tourismusziel unterstützen.

Die Chicagoland Chamber of Commerce ist an einer Zusammenarbeit mit Hamburg interessiert.

Die Hamburger Hochschulen halten die Einrichtung einer Praktikantenbörse für sinnvoll.

3. Welche Projekte sind zukünftig geplant?

Die zuständige Behörde plant den Ausbau von Schulpartnerschaften.

Das 4. Lehreraustausch-Seminar wird im August 2003 in Hamburg stattfinden zum Thema: Education in Germany and the USA: What can we learn from each other?

Ein Besuch von Medical Assistant Students und Mitgliedern des Lehrkörpers des Robert-Morris-College aus Chicago in Hamburg ist für Mai/Juni 2003 geplant.

Die Hochschule für Musik und Theater plant zum Ausbau von Kooperationsbeziehungen den Besuch von Lehrenden der Hochschule bei Ausbildungsstätten in Chicago sowie den Aufenthalt eines Klavierduos in der Partnerstadt.

Ab 2004 könnte eine „Hamburg lecture" in Chicago und eine „Chicago-Rede" in Hamburg den gegenseitigen Austausch von Ideen und Erfahrungen in den Bereichen Politik, Wirtschaft und Medien fördern.

4. Sind insbesondere Veranstaltungen bzw. Besuche zum zehnjährigen Jubiläum der Partnerschaft vorgesehen? Wenn ja, welche?

Im Hinblick auf das Partnerschaftsjubiläum 2004 werden Überlegungen für eine „Hamburger Woche in Chicago" entwickelt. Sie soll Ausstellungen, Konzerte, Lesungen und ein Filmprogramm aus Hamburg enthalten. Erarbeitet wird das Programm in Zusammenarbeit mit dem Goethe-Institut Chicago und dem dortigen Hamburg-Chicago-Committee sowie mit der Universität Hamburg und vielen Kulturinstitutionen. Weitere Aktivitäten sind möglich.

Für 2004 ist ferner der Beginn einer Kooperation zwischen dem Planetarium Hamburg und dem Adler Planetarium & Astronomy Museum im Bereich „Digital Theatre" vorgesehen. Geplant sind unter anderem Gastspiele von Inszenierungen aus dem Adler Planetarium Chicago in Hamburg sowie die gemeinsame Erstellung neuer Inhalte mit dem Schwerpunkt „Himmel über den Kulturen der Welt". In Zusammenarbeit mit dem NASA Space Science Center ­ DePaul University in Chicago sollen, insbesondere für Schulen, Online-Projekte entwickelt werden.

Bildung jährlich Schüleraustauschprojekte mit 9 Partnerschulen in Chicago, davon drei gefördert durch das German-American-PartnershipProgram (GAPP) des Pädagogischen Austauschdienstes, die übrigen gefördert durch Mittel des Senats jährlich Kooperationsprojekt der Staatlichen Gesundheitsschule für Gesundheitspflege (W 4) mit dem Robert-Morris-College Chicago jährlich Deutsch-amerikanisches Lehreraustausch-Seminar, ein Kooperationsprojekt der BBS mit dem Generalkonsulat der USA in Hamburg, dem Amerikazentrum, der Botschaft der USA in Berlin und dem Illinois Humanity Council in Chicago 2000 · 1. Seminar in Chicago und Hamburg Themen: Black Renaissance (in Chicago); Migration, Immigration, Globalization (in Hamburg) 2001 · 2. Seminar in Hamburg Thema: The Impact of the New Media on Societies in Germany and the USA 2002 · 3. Seminar in Chicago Thema: Reading and Writing the Poetry of Place 2002 und 2003 Trialog der Wichern-Schule Hamburg mit den Partnerschulen in Chicago und St. Petersburg zum Thema „Der Zweite Weltkrieg als Home-Front in Hamburg, Chicago und St. Petersburg" mit Begegnungen in allen drei Städten Wissenschaft Universität Hamburg. Im Rahmen einer Reihe von Wissenschaftskontakten mit Einrichtungen in Chicago wurden z. B. im Jahr 2000 zwei Projekte mit Städtepartnerschaftsmitteln des Senats gefördert:

· Internationales Symposium des Fachbereichs Anglistik und Amerikanistik über Chicago

· Exkursion von Studierenden des Kunstgeschichtlichen Seminars nach Chicago (Kooperation mit dem Arts Institute of Chicago und der Northwestern University), daraus folgte ein gegenseitiger Austausch von Studierenden.

Hochschule für Angewandte Wissenschaften Projekt (2000) in Chicago auf dem Gebiet „Medical and Nursing Support for the Elderly and Quality of Life" Hamburger Universität für Wirtschaft und Politik Projekte mit den Partnern DePaul University und University of Illinois at Chicago, im Wesentlichen in den Bereichen Marketing und Stadtplanung Technische Universität Hamburg-Harburg Beteiligung an einem wissenschaftlichen EU-USA-Netzwerk, in dem auch die University of Illinois, Chicago, Mitglied ist.

Fachliche Kooperation im Wesentlichen im Bereich Maschinenbau, verbunden mit Austausch von Studierenden 2000 Ausstellung „Hamburg ­ Emigration Port" der Staatlichen Pressestelle im Polish Museum of Art, zugleich Eröffnung des Zugangs zur Datenbank „Link To Your Roots" 2001 Gastkonzert der NDR Bigband auf dem Chicago Jazz Festival Gastspiel der Theatergruppe „Goat Island" aus Chicago auf Kampnagel Ausstellung mit Arbeiten von 12 Hamburger Künstlerinnen der GEDOK in der A.R.C. Gallery Chicago.

Im Gegenzug zeigte die A.R.C. Gallery im Kunstforum der GEDOK Hamburg eine Ausstellung mit Arbeiten von 10

Künstlerinnen aus Chicago.

Herausgabe des Buches „Rude Trip", geschrieben von einer Autorengruppe aus Chicago und Hamburg, und Vorstellung im Mojo-Club (mit Unterstützung der Kulturbehörde) 2002 Ausstellung der Galerie „Die Schlumper" im Chicago Cultural Center und im Robert B. and Beatrice C. Mayer Education Center am Museum of Contemporary Art (gefördert durch die Kulturbehörde) Ausstellung von Chicagoer Fotografen „Partnerstadt Chicago" im Hamburger Rathaus (Staatliche Pressestelle in Zusammenarbeit mit dem Generalkonsulat der USA) 2003 Teilnahme eines Hamburgers am Poetry-Slam Festival in Chicago (mit Förderung der Kulturbehörde) Jugendhilfe jährlich Trilateraler Fachaustausch von Hamburger Fachkräften zu aktuellen Fragen der Jugendhilfe mit dem Chicagoer Partner ­ National Association of Social Worker, Illinois Chapter ­ und Experten aus Chicagos britischer Partnerstadt Birmingham (2000 in Birmingham, 2001 in Hamburg, 2002 in Chicago, 2003 in Hamburg) Polizei und Feuerwehr 2001 Teilnahme des damaligen Leiters des Landeskriminalamtes an einem internationalen Kongress in Chicago zum Thema „Organisierte Kriminalität ­ Terrorismus ­ Geldwäsche" 2002 Besuch des stellvertretenden Amtsleiters der Feuerwehr Hamburg bei der Feuerwehr in Chicago.