Einfamilienhaus

Projekte der Zukunftskonferenz Wilhelmsburg

Die Zukunftskonferenz Wilhelmsburg hat mit dem im März letzten Jahres vorgelegten Weißbuch in vorwiegend ehrenamtlich getragener Arbeit eine große Sammlung an Analysen, Anregungen und Projektvorschlägen der Einwohner für Verbesserungen im Stadtteil Wilhelmsburg zusammengestellt. Das positive und konstruktive Engagement der Teilnehmer der Zukunftskonferenz kann letztlich nur gewürdigt werden, indem die Ergebnisse ernst genommen und als Beiträge zur Stadtentwicklung in Wilhelmsburg verstanden werden.

Der Senat nannte in seiner Antwort auf die Große Anfrage zur Zukunftskonferenz Wilhelmsburg (Drucksache 17/1130) einige der im Weißbuch im Kapitel Wohnen aufgeführten Projekte, die er zunächst weiter verfolgen wolle. Zum Vorschlag, eine „Entwicklungsgesellschaft Elbinseln" zur Stärkung der lokalen Planungs- und Handlungskompetenz einzurichten, konnte der Senat im Juli 2002 noch keine Stellung nehmen.

Daher frage ich den Senat.

Im Zusammenhang mit den Zielsetzungen des Leitbildes Wachsende Stadt plant die zuständige Behörde im Rahmen des diesjährigen Architektursommers, einen international besetzten Entwurfsworkshop für die Entwicklungsachse City/HafenCity/Wilhelmsburg/Harburg durchzuführen. Hier soll auch auf Beiträge zur Stadtentwicklung in Wilhelmsburg, die in der „Zukunftskonferenz Wilhelmsburg" erarbeitet wurden, Bezug genommen werden.

Im Übrigen hat sich der Senat zuletzt ausführlich im Sommer 2002 zu Themen und Projekten der Zukunftskonferenz im Rahmen der Beantwortung der Großen Anfrage Drucksache 17/1130 geäußert.

Dies vorausgeschickt, beantwortet der Senat die Fragen wie folgt.

1. Wie ist der aktuelle Sachstand der Pilotprojekte

a) „Öko-Siedlung" mit ca. 40 Wohneinheiten im Einfamilienhausbau an der Kirchdorfer Straße?

Für das Projekt „Öko-Siedlung" im Vorhaben bezogenen Bebauungsplanentwurf Wilhelmsburg 80 werden derzeit erneut Verhandlungen mit verschiedenen in Frage kommenden Trägern geführt.

1. b) Umgestaltung des Berta-Kröger-Platzes einschließlich des gesamten Umfeldes?

c) Durchführung von vorbereitenden Untersuchungen nach dem BauGB südlich der Fährstraße und rund um die Veringstraße?

Welche Arbeits- und Prüfaufträge wurden diesbezüglich erteilt und bearbeitet? Mit welchen (Zwischen-)Ergebnissen?

Für den Berta-Kröger-Platz und sein Umfeld sowie für das südliche Reiherstiegviertel zwischen Industrie- und Georg-Wilhelm-Straße (südlich Fährstraße) erwägt die zuständige Behörde die Durchführung vorbereitender Untersuchungen nach dem Baugesetzbuch. Der Senat hat sich damit nicht befasst.

2. Hält der Senat die Einrichtung einer „Entwicklungsgesellschaft Elbinseln" für ein geeignetes Instrument, um die lokale Planungs- und Handlungskompetenz zu stärken?

a) Wenn ja, in welcher Form befürwortete der Senat eine solche Institution? Welche Kompetenzen und Ressourcen sollten zu ihrer Ausstattung gehören?

b) Wenn nein, inwieweit möchte der Senat die lokale Planungs- und Handlungskompetenz sichern und ausbauen? Welche Maßnahmen sieht der Senat hierzu vor?