Airport Hamburg: Nachtfluglärm und Luftsperrgebiet durch die Fußballweltmeisterschaft 2006?

Einem Pressebericht des Hamburger Abendblattes vom 15.11.05 ist der Aussage des Hamburger Sicherheitsbeauftragten der WM 2006, Thomas Model, zu entnehmen, dass eine Sperrung des Luftraums geplant ist; lediglich der „[...] Radius und für wie lange sich [...] das Luftraumverbot erstrecken wird" bleibt noch offen.

In der Antwort auf die Schriftliche Kleine Anfrage Drs. 18/3076 hingegen gibt der Senat die Auskunft, dass die Einrichtung eines Luftsperrgebietes nicht geplant ist.

Vor diesem Hintergrund frage ich den Senat:

1. In welcher Funktion und in welchem Auftrag ist der o. g. Sicherheitsbeauftragte tätig?

Die Freie und Hansestadt Hamburg als Austragungsort von fünf Spielen der FIFAFußballweltmeisterschaft 2006 in Deutschland und als Gastgeber für die Besucher der WM 2006 in der Zeit von 9. Juni bis 9. Juli 2006 trägt eine besondere Verantwortung für die Sicherheit der Veranstaltung, ihrer Besucher und der Bürger der Stadt. Zur optimalen Vorbereitung auf diese Situation und im Einklang mit dem Gesamtprojekt WM 2006 hat die Behörde für Inneres einen Sicherheitsbeauftragten berufen, der zusammen mit seinem Stab die Sicherheitsinteressen und -anforderungen hamburgweit und länderübergreifend auch gegenüber dem nationalen Organisationskomitee und der FIFA koordiniert und vertritt.

2. Ist für das Hamburger Fußballstadion für die Zeit der WM ein Luftsperrgebiet geplant?

Wenn nein, wie sind die entgegengesetzten Aussagen zu erklären?

Wenn ja,

a) für welchen Zeitraum und in welcher konkreten Form?

b) mit welchen Einschränkungen für die Landung auf der Bahn 05 und dem Start auf der Bahn 23?

c) mit welchen Konsequenzen, wenn die aktuellen Wetter- und/oder Verkehrsverhältnisse nur eine Pistenkonstellation gemäß Bahnbenutzungsregeln möglich machen, die eine Landung auf der Bahn 05 oder einen Start auf der Bahn 23 zwingend vorsehen?

d) ist es ausgeschlossen, dass aufgrund der Sperrung die Sicherheit eines wetter-optimalen Lande- und/oder Startverfahrens nicht mehr gewährleistet ist?

3. Welches Verfahren wird die DFS auf welcher Rechtsgrundlage wählen, wenn die o. g. Sperrung den geltenden Bahnbenutzungsregelungen widerspricht?

Im Rahmen der Planungen einer länderübergreifenden Projektgruppe für die WM 2006 werden Flugbeschränkungsgebiete für alle Spielorte vorgesehen. Einzelheiten zu den Flugbeschränkungen stehen zum gegenwärtigen Zeitpunkt noch nicht fest.