Mietwohnungen

2. Wohnungssituation ­ siehe zur Aufschlüsselung Vorbemerkung

Wie ist der Wohnungsbestand? (Bitte aufschlüsseln nach Anzahl/Anteil an Sozialwohnungen, Eigentums- und Mietwohnungen, Zimmerzahl der Wohnungen sowie Baualtersklassen der Gebäude.)

Zu dem aktuellen Wohnungsbestand im Stadtteil, unterteilt nach Anzahl der Räume und Sozialwohnungen siehe Anlage 10. Kleinräumigere Daten zu Großsiedlungen liegen nur für den Bestand an Sozialwohnungen vor und sind ebenfalls der Tabelle in der Anlage zu entnehmen. Im Übrigen liegen dem Statistischen Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein keine weiteren Angaben zur Beantwortung der Frage vor.

Welche Erkenntnisse hat der Senat über die Eigentümerstrukturen bei den Mietwohnungen (städtische Wohnungsgesellschaften, Wohnungsgenossenschaften, private Vermieter)? Erfasst sind rund 95 % der Wohnungsbaugenossenschaften mit Beständen in den Stadtteilen sowie die Wohnungen von SAGA/GWG. Wohnquartiere)?

Siehe Drsn. 18/3285, 18/3398 und 18/3658.

Wie schätzt der Senat die Leerstandssituation beim Wohnungsbestand ein? Welche Konsequenzen zieht er daraus?

Erkenntnisse über strukturellen, d. h. nicht fluktuationsbedingten Leerstand beim Wohnungsbestand in Osdorf und Lurup liegen der zuständigen Behörde nicht vor.

Welche Angebote an familiengerechten Wohnungen gibt es im Stadtteil?

Als familiengerecht wird hier eine Wohnung mit mindestens vier Räumen bewertet, von denen in der Regel ein Raum als Küche genutzt wird.

Welche Angebote an seniorengerechtem Wohnen gibt es?

a) Wie viele Pflegeheime von welchen städtischen, frei-gemeinnützigen und privaten Anbietern gibt es?

(Bitte Adresse und Anzahl von Plätzen/Wohnungen angeben.)

In den Stadtteilen Lurup und Osdorf sind keine entsprechenden Projekte vorhanden.

d) Sonstige senioren- bzw. behindertengerecht gestaltete Mietwohnungen städtischer, frei-gemeinnütziger oder privater Anbieter?

(Bitte Vermieter und Anzahl der entsprechenden Wohnungen in Relation zu deren Bestand angeben.)

Laut Wohnraumdatei (Stand März 2006) gibt es in Lurup und Osdorf insgesamt 20 behindertengerechte Wohnungen für Rollstuhlbenutzer, 92 barrierefreie Wohnungen für Senioren innerhalb und außerhalb betreuter Wohnanlagen und drei behindertenfreundliche Wohnungen.

Die Angaben beziehen sich auf Sozialwohnungen; für freifinanzierte Wohnungen sind keine entsprechenden Angaben verfügbar.

e) Gibt es Planungen für neue Angebotsstrukturen? Wenn ja, welche und an welchem Standort?

Nein.

Welche Pläne hat der Senat zu evtl. notwendigen Verbesserungen der Wohnungssituation in den Stadtteilen?

Siehe Antwort zu Frage 2.9. Weitere Pläne zur Verbesserung der Wohnungssituation in den genannten Stadtteilen verfolgt die zuständige Behörde derzeit nicht.

Wie viele Wohnungen wurden in den Stadtteilen in den Jahren 1998 bis 2005 jährlich sowie im Jahre 2006 bislang fertig gestellt?

Die Anzahl von fertig gestellten Wohnungen in den Stadtteilen Lurup und Osdorf für die Jahre 1998 bis 2005 ist der nachfolgenden Tabelle zu entnehmen. Angaben für 2006 liegen dem Statistischen Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein bisher nicht vor; kleinräumige Angaben für eine Darstellung nach Großsiedlungen sind nicht verfügbar.

Neubau und Baumaßnahmen an bestehenden Gebäuden ¹ Minus-Wert ergibt sich aus der Reduzierung der Wohnungsanzahl aufgrund von Wohnungszusammenlegungen.

Welche Wohnungsbauvorhaben, Verdichtung oder Bebauung neuer Flächen, werden in welchen Bereichen kurz oder möglicherweise mittelfristig geplant? Welche Art von Wohnungen sollen dort entstehen (z. B. Einfamilienhäuser, Doppelhäuser, Geschosswohnungsbau, Eigentumswohnungen, Sozialwohnungen)?

Wie ist der Stand der Realisierung und seit wann sind für diese Gebiete Bebauungspläne vorgesehen bzw. sind Bebauungen geplant?