Senat

Im Frühjahr 2010 beginnt im KulturPunkt Hamburg der Abonnementverkauf für die Elbphilharmonie.

­ Stufe 2: Mit Eröffnung des Ticketcenters auf der Plaza der Elbphilharmonie wird der Kartenverkauf im KulturPunkt Hamburg sukzessive um weitere Hamburger Kulturveranstalter erweitert. Die HamburgMusik stellt mittelfristig mehrere Kartenverkaufssysteme bereit, damit Tickets für eine maximale Anzahl von Kultureinrichtungen angeboten werden können. Alternativ ist die Verpachtung von ein bis zwei Ticketingschaltern durch die HamburgMusik an einen privaten Konzertkassenbetreiber denkbar.

Die Informationsvermittlung soll soweit möglich von Anfang an das vielfältige kulturelle Angebot der Hamburger Einrichtungen und Veranstalter vorhalten. Sowohl aus Kundensicht als auch aus Effizienzgründen wird angestrebt, dass mittelfristig die Informationsvermittlung und das Ticketing durch dasselbe Personal erfolgen.

7. Finanzierung

Die Finanzierung des KulturPunktes Hamburg erfolgt über drei Säulen:

­ Sponsoring (Starbucks und ggf. weitere Sponsoren für Veranstaltungen und gemeinsame Werbung).

­ Pacht des Ticketingbetreibers bzw. Einnahmen aus Vorverkaufsgebühren.

­ Städtische Zuschüsse.

Die laufenden Zuschüsse der Freien und Hansestadt Hamburg werden zum Haushaltsplan 2009/2010 veranschlagt.

Vorbehaltlich einer weiteren Konkretisierung auf Grund der vertiefenden Planung und der Einholung entsprechender Angebote ist eine Finanzierung mit folgenden Eckpunkten vorgesehen:

Zur Sicherung der vorbereitenden Arbeiten ist es erforderlich, dass für die abzuschließenden Vereinbarungen und Verträge, für die Erteilung von Aufträgen, zur Sicherung der im Jahre 2008 anlaufenden Personalauswahlverfahren sowie für weitere Auftragsvergaben Verpflichtungen eingegangen werden müssen. Dieses ist erforderlich, um den Eröffnungstermin im Frühjahr 2009 einhalten zu können.

Aus diesem Grunde sind bei dem neu ausgebrachten Haushaltstitel 3720.686.40 „Zuschuss für das Kulturinformationszentrum Hamburg" 160 Tsd. Euro und 3720.893. „Errichtung des Kulturinformationszentrums Hamburg" 460 Tsd. Euro Verpflichtungsermächtigungen im Haushaltsjahr 2008 ausgebracht worden.

III.

Petitum:

Der Senat beantragt, die Bürgerschaft wolle,

­ vom Inhalt der Drucksache Kenntnis nehmen

­ die in der Anlage 3 dargestellten Änderungen des Haushaltsplans 2007/2008 beschließen.