Ärztliche Tätigkeiten im Vollzugskrankenhaus

Betreff: Ärztliche Tätigkeiten im Vollzugskrankenhaus (II)

Im Nachgang zu meiner Schriftlichen Kleinen Anfrage „Ärztliche Tätigkeiten im Vollzugskrankenhaus" (Drucksache 16/3989) haben sich weitere Fragen ergeben.

Ich frage den Senat:

1. Seit wann steht neben dem Chefarzt ein weiterer Arzt mit wesentlichen Erfahrungen in der Chirurgie zur Verfügung, und welche chirurgischen Behandlungen hat dieser bislang vornehmen können?

Die chirurgische Versorgung im Vollzugskrankenhaus wurde seit langem durch jeweils einen Chirurgen des Allgemeinen Krankenhauses Barmbek sichergestellt. Neben dem Chefarzt, der Facharzt für Chirurgie ist, steht zur Zeit ein Arzt für Allgemeinmedizin zur Verfügung. Dieser ist seit 1990 im Vollzugskrankenhaus tätig und hat in der Unfallchirurgie des Allgemeinen Krankenhauses Barmbek verschiedene Eingriffe selbst durchgeführt. Im Vollzugskrankenhaus wurden von ihm und dem jeweiligen Chirurgen kleine chirurgische Eingriffe (Abzeßspaltung, Wundversorgung, Eingriffe an der Hautoberfläche sowie Entfernung von oberflächlichen Gewebsanteilen) und Frakturversorgungen vorgenommen. Diese Eingriffe wurden in Lokalanästhesie durchgeführt, so dass eine anästhesiologische Assistenz nicht erforderlich war.

2. Warum sind angesichts des Vorhandenseins eines weiteren Chirurgen die notwendigen pflegerischen Fortbildungen (vgl. Antwort zu 4., Drucksache 16/3989) bislang nicht schon durchgeführt worden?

Da unter der früheren Leitung des Vollzugskrankenhauses keine größeren chirurgischen Versorgungen durchgeführt worden waren, war die Heranziehung von Operationsfachpersonal bzw. die Schulung des vorhandenen Pflegepersonals nicht notwendig.

3. In der Antwort zu 5., Drucksache 16/3989, heißt es: „Die anästhesiologische Versorgung bei zukünftig vorzunehmenden operativen Eingriffen wird durch einen noch einzuwerbenden konsiliarisch tätigen Facharzt für Anästhesie durchgeführt werden."

Ist es demnach zutreffend, dass der weitere Arzt mit wesentlichen Erfahrungen in der Chirurgie bei seinen ärztlichen Handlungen keiner anästhesiologischen Assistenz bedurfte?

Wenn ja, warum nicht?

Siehe Antwort zu 1.