Zahnmedizinische Fachassistentin

Betreff: Zahnmedizinische Fachassistentin

Die fachlichen Anforderungen an die nichtärztlichen Mitarbeiterinnen in Zahnarztpraxen haben sich deutlich erhöht. Dies sollte nach Ansicht der zuständigen Kammern auch in der Berufsbezeichnung zum Ausdruck kommen.

Aus diesem Grunde wird der Begriff Zahnarzthelferin durch Zahnmedizinische Fachangestellte ersetzt. Entsprechend sollen die mit einem aufwändigen Programm fortgebildeten Mitarbeiterinnen künftig statt Zahnmedizinische Fachhelferin die Berufsbezeichnung Zahnmedizinische Fachassistentin führen.

Hierzu frage ich den Senat:

1. Teilt der Senat die Auffassung, dass die höhere Qualifikation der Mitarbeiterinnen in Zahnarztpraxen sich auch in einer anderen Berufsbezeichnung ausdrücken sollte?

2. Trifft es zu, dass im Kammerbezirk Westfalen-Lippe bereits die Bezeichnung Zahnmedizinische Fachassistentin eingeführt wurde?

3. Hält der Senat die Bezeichnung Zahnmedizinische Fachassistentin für eine Mitarbeiterin für zulässig, die nach Abschluss der Berufsausbildung zur Zahnarzthelferin/Zahnmedizinischen Fachhelferin und einer mehrjährigen Berufspraxis eine mehrmonatige Fortbildung an einer speziellen Fachschule der Zahnärztekammer erfolgreich absolviert hat?

4. Wenn nein: Warum nicht? Bitte genaue rechtliche Begründung einschließlich Angabe der einschlägigen Rechtsnormen.

5. Ebenfalls wenn nein: Welche anderen Bezeichnungen für eine fortgebildete zahnmedizinische Fachangestellte wären zulässig?