Dem Landtag soll im Oktober 2000 über die Ergebnisse derArbeit derArbeitsgruppe berichtet

3. Wahlperiode 14.04.

Antrag der Fraktion der CDU Thüringer Koordinierungsstelle Naturwissenschaft und Technik für Schülerinnen

Die Landesregierung wird aufgefordert, eine Arbeitsgruppe unter Beteiligung von Vertretern des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst, des Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Infrastruktur und des Kultusministeriums zu installieren, welche den Erhalt, den Ausbau und die Wirksamkeit der Thüringer Koordinierungsstelle Naturwissenschaft und Technik für Schülerinnen an der Technischen Universität (TU) Ilmenau zu realisieren hilft. Verbände und Vertreter der Wirtschaft sind unabdingbar einzubinden, da der Koordinierungsstelle perspektivisch eine Dienstleistung für die Wirtschaft erbringt.

Dem Landtag soll im Oktober 2000 über die Ergebnisse berichtet werden.

Begründung:

Den Mitarbeiterinnen der Koordinierungsstelle ist es durch gelungen, das Interesse von Mädchen und jungen Frauen für ein technisches, naturwissenschaftliches und ingenieurwissenschaftliches Studium zu wecken. Wir halten es für unstrittig, dass gerade in diesen Bereichen die zukünftige wirtschaftliche Entwicklung großen Bedarf an Fachleuten und Spezialisten entwickeln wird. An Fähigkeiten und Interesse mangelt es jungen Frauen nicht, es ist jedoch eine wichtige Aufgabe, ihr technisches Selbstwertgefühl zu stärken und die Auseinandersetzung mit teilweise veralteten Ansichten zu führen. Diese Arbeit wird in vorbildlicher Weise von der Koordinierungsstelle geleistet und hat Vorbildwirkung über die Grenzen Thüringens hinaus.

Die Thüringer Koordinierungsstelle Naturwissenschaft und Technik für Schülerinnen an der TU Ilmenau sollte ihre Arbeit weiterführen und das entstandene Netzwerk ausbauen.

Für die Fraktion: Althaus