Fifty-Fifty-Taxi

Die Landesregierung wird aufgefordert,

1. zur Vermeidung von alkoholbedingten Unfällen von jungen Menschen zwischen 16 und 25 Jahren zusammen mit geeigneten Trägern Fifty-Fifty-Taxi zu starten, damit dieser Altersgruppe nächtliche Taxifahrten am Wochenende zum halben Preis angeboten werden können;

2. verstärkt vorbeugende Maßnahmen gegen Fahren - besonders bei jungen Fahrern - zu entwickeln und umzusetzen;

3. einen ständigen Präventionsrat Alkohol im Straßenverkehr einzurichten, in dem verschiedene gesellschaftliche Gruppen die Landesregierung bei der Entwicklung und Umsetzung dieser Projekte beraten und unterstützen.

Begründung:

Die Altersgruppe der 16- bis 25-Jährigen war auch nach der Verkehrsunfallstatistik 1998 überproportional am Unfallgeschehen auf Thüringens Straßen beteiligt. 38 Prozent aller im letzten Jahr getöteten Kraftfahrzeugführer und Mitfahrer, das sind 103 junge Menschen, gehörten dieser Altersgruppe an. Die mit Abstand meisten werden in den Nachtstunden des Samstags und Sonntags gezählt; nahezu doppelt so viel wie zum Wochenbeginn.

Gerade im Bereich der alkoholbedingten Unfälle von Fahranfängern müssen die vorbeugenden Maßnahmen verstärkt werden. Es muss offensiver auf das Fahrverhalten junger Discogänger eingewirkt werden. Eine Aktion Fifty-Fifty-Taxi ist ein gutes Beispiel hierfür.

Bei dieser Aktion werden jungen Menschen von 16 bis 25 Jahren nächtliche Taxifahrten am Wochenende zum halben Preis angeboten. Sie müssen um nehmen zu können, Gutscheine in der Disco, an Tankstellen etc. kaufen können.

Darüber hinaus muss die Landesregierung verstärkt Maßnahmen gegen Fahren unter Alkoholeinwirkung - besonders bei jungen Erwachsenen - entwickeln.

Dabei soll sie von einem Landespräventionsrat, der sich aus den verschiedenen gesellschaftlichen Gruppen zusammensetzt, unterstützt werden.