Medienprojekte an allgemeinbildenden Schulen Thüringens

Im Bereich der Medien vollziehen sich erhebliche Entwicklungssprünge, die auch Konsequenzen für die Medienerziehung an Thüringer Schulen mit sich bringen. An allgemeinbildenden Schulen werden dazu vielfach Medienprojekte durchgeführt.

Ich frage die Landesregierung:

1. Hat die Landesregierung einen Überblick über die Zahl der an den allgemeinbildenden Schulen durchgeführten Medienprojekte? Wenn ja, wie hoch ist sie?

2. Welche inhaltlichen Schwerpunkte setzen derartige Projekte?

3. Welche Fördermöglichkeiten hat der Freistaat?

4. Welche Formen der Zusammenarbeit mit freien Trägern gibt es?

5. Welche Informationshilfen können interessierten Pädagoginnen und Pädagogen angeboten werden?

Das Thüringer Kultusministerium hat die Kleine Anfrage namens der Landesregierung mit Schreiben vom 18. Oktober 1995 wie folgt beantwortet:

Zu 1.: Bisher wurden nur diejenigen Projekte einschließlich Medienprojekte an Schulen durch das Thüringer Kultusministerium erfaßt, welche einen Antrag auf finanzielle Förderung gestellt hatten.

Ab dem Schuljahr 1995/96 wurden die neu ernannten medienpädagogischen Berater in den Schulamtsbereichen beauftragt, die Medienprojekte an Schulen in Zusammenarbeit mit dem Thüringer Institut für Lehrerfortbildung, Lehrplanentwicklung und Medien zu registrieren, um eine thüringenweite Nutzung für den Erfahrungsaustausch zwischen Schulen und für medienpädagogische Lehrerfortbildung zu ermöglichen.

Zu 2.: Insgesamt kann im medienpädagogischen Bereich von einer sehr breiten Themenpalette ausgegangen werden.

In der Anlage ist eine Übersicht über ausgewählte, dem Thüringer Kultusministerium im Zusammenhang mit der Förderung von Vorhaben zur Gewaltprävention, Erziehung zur Toleranz und Friedenserziehung bekannte Medienprojekte an Schulen beigefügt. Somit sind diese Medienprojekte thematisch auf Gewaltprävention gerichtet. Ein weiterer inhaltlicher Schwerpunkt wird durch die praktische Medienarbeit der Schulen bestimmt.

Medienprojekte der Schulen dienen in diesem Zusammenhang der Gestaltung der Schülerzeitung und des Schulfunks bzw. Schülerradios. Genutzt werden die Medien Photographie, Video und Computer. Auf dem Gebiet der neuen (u.a. auch von Internet) bearbeitet.

Thüringer Schulnetz. Anliegen ist die Erprobung der sinnvollen Nutzungsmöglichkeiten von Internet im Unterricht.

Ein Grundsatz für die Themenwahl in der Projektarbeit ist das Eingehen auf die Ideen und Wünsche der Schüler.

Zu 3.: Das Thüringer Kultusministerium fördert im Rahmen der Ausgabentitelgruppe (ATG) 72 unterrichtsbegleitende schulische und außerschulische Veranstaltungen an Schulen und Schullandheimen in Thüringen, im Rahmen der ATG 75 Maßnahmen gegen Gefährdung von Kindern und Jugendlichen oder im Rahmen der ATG 82 befristete didaktische Projekte zur Schulentwicklung.

Auch über das Landesprogramm Jugendarbeit an Thüringer Schulen ist eine Förderung von Medienprojekten möglich.

Zu 4.: über die obengenannten Fördertöpfe finanziert werden können. Bekannt ist die Zusammenarbeit mit Stiftungen, Vereinen, Medienanbietern, Zeitungen oder Funk und Fernsehen.

Zu 5.: Schulen zu gewährleisten.

Das steht daher im Medienbereich in engen Arbeitskontakten zu den medienpädagogischen Beratern der Regionen sowie zu den kommunalen Stadt- und Kreisbildstellen. Bei Bedarf können Schulen beim Informationen zu Medienprojekten, Anschriften von Ansprechpartnern für regionale und bundesweite Medienarbeit oder Schulfernsehserviceerfragen.

Weiterhin bietet das Fortbildungsangebote zur Medienpädagogik und zur praktischen Medienarbeit an und unterstützt bei der Erarbeitung von regionalen Medien.

Das Vorkommen von Gewalt in den verschiedensten Aufsätze, Wandzeitungen u.a. Projekttage Aufführung einer selbstgeschriebenen Spielszene Schlag mit Jugendlichen aus verschiedenen Randgruppen.

Projektwoche Praktische Erprobung und Entwicklung kritischer Medienarbeit (Erstellung eines Videofilmes); Bedrucken eines T-Shirts mit dem Motto des Videofilmes.

Projekttage Aufklärung über neureligiöse Bewegungen, Ursachen für Gewaltverhalten, Fremdenfeindlichkeit, extremistische Gruppenbildungen, praktische Erprobung kritischer Erstellen eines Videofilmes zum Thema Gewalt vom Drehbuch bis zum fertigen Film für eine sinnvolle gesundheitsfördernde Freizeitgestaltung.

Praktische Medienarbeit von Schülern zur Herausbildung toleranter Denk- und Verhaltensweisen, zum Darstellen von gewaltfreiem Umgang miteinander, Konfliktlösungsprozesse werden medial umgesetzt. 06556 Artern Projektwoche bzw. der Heimatstadt im Schulkollektiv Gesprächsrunden und Diskussionen anregen;Alsein kontinuierliches Angebot soll es die Bereiche Fachl. Diskussion, Erfahrungsaustausch, Method.- didakt. oder nichtmilitär.