Förderprogramm

2. Wahlperiode zu Drucksache 2/948

13.03.

Antrag (Alternativantrag) der Fraktionen der SPD und CDU zu dem Antrag der Fraktion der PDS

- Drucksache 2/948 Vorbereitung des Berufsausbildungsjahres 1996/97 hier: Berufliche Erstausbildung in Thüringen

Die Landesregierung wird aufgefordert,

1. folgende notwendige Maßnahmen für das Berufsausbildungsjahr 1996/97 zu ergreifen:

- gemeinsam mit der Arbeitsverwaltung, den Unternehmen und den Gewerkschaften alle Anstrengungen zu unternehmen, die melden, damit diese einen optimalen Vermittlungsprozeß durchführen kann;

- und Förderprogramme zu bewerten und die Ergebnisse und abgeleiteten Handlungsansätze für den Ausbildungsbeginn 1996 darzustellen;

- die Initiativen und Konzepte des Landesausschusses für Berufsausbildung, in dem paritätisch die Tarifpartner sowie die Kammern vertreten sind, zu erörtern und in ein Landesausbildungskonzept zu integrieren;

2. folgende Schwerpunkte zu prüfen:

- Förderung von Betrieben, die erstmalig ausbilden;

- Höhe der Förderbeträge und die Beschleunigung der Auszahlung;

- Förderung von Ausbildungsverhältnissen für Mädchen in bei erstmaliger Ausbildung von Mädchen;

- ob für die sogenannten benachteiligten Jugendlichen alle Instrumente gemäß § 40 c des Arbeitsförderungsgesetzes, der Jugendberufshilfe, der Möglichkeiten des Berufsgrundbildungsjahres etc. noch besser ausgenutzt werden können und

- die Förderung von Modellversuchen.

Begründung:

Die in der Statistik ausgewiesenen Zahlen der Schulentlassenen in Thüringen 13. März 1996 punkten dringend geboten ist, sowohl ein mittelfristig tragfähiges als auch ein kurzfristig greifendes Gesamtkonzept zur Stabilisierung und Fortentwicklung einer qualitativ hochstehenden beruflichen Erstausbildung zu entwickeln. In einem ersten Schritt ist es notwendig, auch kurzfristige Maßnahmen für das Berufsausbildungsjahr 1996/97 vorzusehen.

- Zahl der zu erwartenden Schulentlassenen in Thüringen 1995 37.

1996 38.

1997 38.

1998 bis 2001 jeweils über 40.

2004 38.

2005 36.

2006 34.

2007 28.

Für die Fraktion Für die Fraktion der SPD: der CDU: Lippmann Köckert