Zuwendungsbetrag

Der Zuwendungsbetrag wird nach Maßgabe der o.g. Richtlinien errechnet aus den anrechenbaren Einwohnern der Kooperation wobei

- Städte und Gemeinden (aufnehmende Städte und Gemeinden bei Gemeindeeingliederungen) mit mehr als 10.000 Einwohnern außer Betracht bleiben,

- sich die anrechenbaren Einwohner bei Städten und Gemeinden (aufnehmende Städte und Gemeinden bei Gemeindeeingliederungen, mit der Verwaltung beauftragte erfüllende Gemeinden, Mitgliedsgemeinden von Verwaltungsgemeinschaften) mit mehr als 3.000 und weniger als 10.000 Einwohnern nach der Berechnungsformel: 3/7 aus (10.000 minus Einwohner) ermitteln, multipliziert mit der Pro-Kopf-Pauschale diese beträgt

- bei Gemeindezusammenschlüssen und Gemeindeeingliederungen 80 DM je anrechenbaren Einwohner;

- bei Verwaltungsgemeinschaften und erfüllenden Gemeinden 60 DM je anrechenbaren Einwohner;

- bei Gemeindezusammenschlüssen und Gemeindeeingliederungen unter dem Dach von zuvor geförderten Verwaltungsgemeinschaften 20 DM je anrechenbaren Einwohner (Differenzbetrag) und unter Anrechnung der nach Maßgabe der Richtlinien vom Februar 1992 (3,50 DM/EW) sowie der Richtlinien vom 25.09.1992 gem. (28 DM/EW) gewährten Zuwendungen.

2. Die Förderung wird einmalig gewährt.

3. nichtgenügen und deshalb in eine andere Form der kommunalen Zusammenarbeit übergehen, bringen grundsätzlich das mit Hilfe der Förderung geschaffene Vermögen in die neuen Kooperationen ein.