Nichtveröffentlichung von Gutachten des Thüringer Ministeriums für Soziales und Gesundheit

In der Antwort auf die Kleine Anfrage 281 vom 18. April 1996 (Drs. 2/1266) wurde von der Landesregierung ausgewiesen, welche der von ihr in der 2. Legislaturperiode bis zum 31. März 1996 in Auftrag gegebenen Gutachten veröffentlicht bzw. nicht veröffentlicht wurden.

Ich frage die Landesregierung:

1. Aus welchen Gründen wurde das Gutachten Arbeitskräfte: Angebot und Nachfrage 2000/2010 nicht veröffentlicht?

2. Aus welchen Gründen wurde das Gutachten Sucht und Wohnungslosigkeit nicht veröffentlicht?

3. Aus welchen Gründen wurde das Gutachten Theater macht Mut nicht veröffentlicht?

4. Aus welchen Gründen wurde das Gutachten Begegnungszentrum für sozial Gefährdete nicht veröffentlicht?

Das Thüringer Ministerium für Soziales und Gesundheit hat die Kleine Anfrage namens der Landesregierung mit Schreiben vom 29. November 1996 wie folgt beantwortet:

Zu 1.: Die Studie Arbeitskräfte: Angebot und Nachfrage 2000/2010 sollte nach konzeptionellem Ansatz und Inhalt der internen Weiterentwicklung der Fachpolitik des Thüringer Ministeriums für Soziales und Gesundheit dienen. Eine Veröffentlichung war nicht beabsichtigt. Das Gutachten kann allerdings Interessenten zur Verfügung gestellt werden.

Zu 2. und 3.: Die Gutachten Sucht und Wohnungslosigkeit sowie Theater macht Mut wurden aufgrund der Spezifik des behandelten Gegenstands nicht der allgemeinen, sondern der Fachöffentlichkeit in der Suchtkrankenhilfe und Suchtprävention zugänglich gemacht. Sie sind erhältlich über die Thüringer Landesstelle gegen die Suchtgefahren e. V., Allerheiligenstr. 3, 99084 Erfurt.

Zu 4.: empirische Arbeit erst zum Ende des Jahres 1996 abgeschlossen sein wird.