Absolventen

Im Zusammenhang mit der Entwicklung der Bioregion Jena wird der erforderliche Neubau eines Bioinstrumentezentrums angestrebt. Dieses soll vor allem Laborflächen, die erforderliche Ausrüstung sowie entsprechende Gemeinschaftsdienste den Existenzgründern bzw. neu anzusiedelnden Unternehmen bereitstellen.

5. 2. Forschungs- und Technologieförderung

Die Technologieförderung zielt auf die Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit der Thüringer Unternehmen durch Forschung, Entwicklung und Innovation sowie Technologietransfer.

Einzelbetriebliche Technologieförderung, bestehend aus der Förderung von

- Aufwendungen für Forschungs- und Entwicklungsvorhaben,

- Personalausgaben für neueinzustellende Innovationsassistenten,

- Anwendung von innovationen Informations- und Kommunikationstechnologien,

- Investitionen zur Einführung neuester Technologie,

- Vorbereitung und Planung sowie der Betrieb von Technologie-und Gründerzentren.

Wesentliches Element der einzelbetrieblichen Technologieförderung war auch 1996 die Förderung der Forschungs- und Entwicklungsvorhaben der gewerblichen Wirtschaft.

Für 1995 wurden 178 Projekte mit 28,6 Mio DM, für 1996 172 Projekte mit 29,5 Mio. DM Fördersumme neu bewilligt.

Im Rahmen der im Jahr 1996 eingeführten Förderung der Personalausgaben für neu einzustellende Innovationsassistenten konnten mit Bewilligungen von insgesamt 1,1 Mio DM davon für 1996 in Höhe von rund 353.000 DM - 45 Absolventen in der Industrie eingesetzt werden.

Die Anwendung innovativer Informations- und Kommunikationstechnologien in kleinen und mittelständischen Unternehmen hat das Land bei 20 Projekten mit etwa 2 Mio. DM bezuschußt.

So wurden mit der 1996 begonnenen Förderung von Maßnahmen im Bereich der Anwendung innovativer Informations- und Kommunikationstechnologien Schulungs- und Informationsveranstaltungen sowie Pilot- und Demonstrationsvorhaben mit den technologischen Schwerpunkten Datenübertragung / Vernetzung, Multimedia, mobile Kommunikation sowie Bildverarbeitung unterstützt.

Die Einführung neuester Technologien in Thüringer Unternehmen konnte 1996 mit 28

Projekten und einer Fördersumme von 14,2 Mio. DM unterstützt werden.

Besonderes Gewicht wird der Unterstützung technologieorientierter Existenzgründungen in Thüringen beigemessen.

Dem dient der zielstrebige Aufbau moderner Technologie- und Gründerzentren (TGZ), denen als Brutstätte für junge innovative Unternehmen eine wichtige Funktion zukommt. Seit 1991 wurden deshalb in allen vier Planungsregionen Thüringens insgesamt acht TGZ aufgebaut und finanziell unterstützt. Davon hatten sechs bis Ende 1996 ihren vollen Betrieb aufgenommen.

Mit der Inbetriebnahme des Technologie- und Gründerzentrums in Gera und des Innovationsund Gründerzentrums in Rudolstadt sind bereits 1995 wichtige infrastrukturelle Fortschritte erzielt worden. 1996 wurde der TGZ-Neubau in Ilmenau fertiggestellt, das Gründer- und Innovationszentrum GIS Stedtfeld/Eisenach kam zwischenzeitlich hinzu. Der Aufbau eines bedarfsorientierten Netzes von Technologie- und Gründerzentren wird mit der Fertigstellung des Südthüringer Technologie- und Gründerzentrums (Schmalkalden/ Dermbach) vervollständigt.

Auch sollen alle Thüringer Technologie- und Gründerzentren künftig in das Breitbandwissenschaftsnetz integriert werden.

Seit 1991 wurden über 92 Mio DM Mittel für Investitionen in TGZ (Infrastrukturförderung der Gemeinschaftsaufgabe) als Ausnahmeförderung bereitgestellt.

Darüber hinaus erhalten technologieorientierte Existenzgründer seit 1996 im Rahmen einer einzigartigen Fördermaßnahme erstmals eine zusätzliche Förderung durch Freistellung von der Zahlung des Mietzinses (Kaltmiete) in den ersten drei Jahren ihres Bestehens.

Für den laufenden Betrieb von TGZ wurden im Rahmen der Technologieförderung seit Einführung des Fördertatbestandes allein in 1996 ca. 1,3 Mio. DM bewilligt. Diese Förderung kam insgesamt 86 technologieorientierten Firmen in TGZ zugute.