Tourismus

Zur weiteren Ausgestaltung der gesetzlich festgelegten Staatlichen Beratung in Thüringen wurde vom Thüringer Ministerium für Landwirtschaft, Naturschutz und Umwelt ein Beratungsauftrag für die Staatliche Beratung auf dem Gebiet der Landwirtschaft, des Gartenbaus und der Hauswirtschaft im Freistaat Thüringen vom 22.11.1994 (Thür. Nr. 50/1994, Seite 3003) erarbeitet. Der Beratungsauftrag enthält Regelungen zu Inhalten, Organisation und Arbeitsweise der Beratung.

An jedem der 12 Landwirtschaftsämter wurde Beratung für Landwirtschaftsbetriebe für die Fachbereiche Produktionstechnik, Betriebswirtschaft, Sozio-Ökonomie, Vermarktung/Hauswirtschaft/ Einkommenskombination und Pflanzenschutz angeboten.

Hinzu kamen ämterübergreifend an vier Standorten die Beratungsangebote ländliches Bauen und Landtechnik.

Ebenfalls ämterübergreifend war die Gartenbauberatung organisiert. An den Landwirtschaftsämtern Altenburg, Leinefelde und Sömmerda arbeiteten Beraterteams Gartenbau. Hinzu kam ein Gartenbauberater für eine Grundberatung in Meiningen.

Insgesamt waren bis 1996 in den Landwirtschaftsämtern

Berater für Landwirtschaft,

Gartenbauberater und

Hauswirtschafts- und Ernährungsberater, einschließlich Ausbildungsberater, tätig.

Die Leistungen der Staatlichen Beratung standen allen Voll- und Nebenerwerbsbetrieben, unabhängig von ihrer Rechtsform, zur Verfügung.

Die Staatliche Beratung wurde im Jahr 1995 von landwirtschaftlichen und gartenbaulichen Unternehmen wie folgt angenommen. Die Staatliche Beratung bot eine breitgefächerte Palette von Beratungsdienstleistungen an. Die Kostenfreiheit der Beratungsleistungen stellte einen nicht zu unterschätzenden Vorteil für die Unternehmen dar.

Förderung von Erwerbskombinationen

Zur Erweiterung der Erwerbsmöglichkeiten landwirtschaftlicher Betriebe im Haupt- und Nebenerwerb sowie ehemaliger Beschäftigter in der Landwirtschaft und von Familien im ländlichen Raum wurden im Berichtszeitraum 9,9 Mio. DM zur Förderung des Aufbzw. Ausbaus des Erwerbszweiges Urlaub auf dem Bauernhof und Ferien auf dem Lande aufgewendet.

Diese finanziellen Mittel lösten eine Gesamtinvestition von über 20 Mio. DM aus. Die Investitionen führten zu einer wesentlichen Verbesserung des Angebotsniveaus der ländlichen Ferienquartiere im Unterkunfts-, Freizeit- und Erlebnisbereich; eine Kapazität von ca. 3.500 Betten wurde neu geschaffen bzw. modernisiert.

Damit wurde eine Vielzahl von Arbeitsplätzen, insbesondere für Frauen, gesichert. Der Anpassungsprozeß Thüringer Anbieter von Urlaub auf dem Bauernhof und Ferien auf dem Lande an internationale Qualitäts- und Leistungsanforderungen hat sich beschleunigt und die Wettbewerbsfähigkeit am umkämpften Tourismusmarkt erhöht.

17 Anbieterbetrieben wurde von der Deutschen Landwirtschaftsgesellschaft (DLG) das Gütezeichen Urlaub auf dem Bauernhof bzw. Prüfzeichen Landurlaub verliehen.

Die Landesarbeitsgemeinschaft Ferien auf dem Lande in Thüringen e.V. gibt alljährlich für ihre Mitgliedsbetriebe (z.Zt. 280 Anbieter) einen Angebotskatalog heraus.

Die intensiven Marketingaktivitäten werden durch das TMLNU unterstützt.

Förderung umweltgerechter Bewirtschaftung und Pflege der Kulturlandschaft

Zur Einführung und Beibehaltung umweltgerechter und den natürlichen Lebensraum schützender Produktionsverfahren im landwirtschaftlichen Betrieb und zur Pflege aufgegebener landwirtschaftlicher Nutzflächen wurde das Programm zur Förderung umweltgerechter Landwirtschaft, Erhaltung der Kulturlandschaft, Naturschutz und Landschaftspflege (KULAP) aufgelegt.

Diese Förderung wird als Teil der flankierenden Maßnahmen der Agrarreform von 1992 mit 75 % EU-Beihilfe unterstützt.

Große Bedeutung hat die Grünlandextensivierung, die auf rund 80% der Grünlandflächen zur Anwendung kommt. Über diesen Weg wird die Nutzung und Pflege des Grünlandes aber auch die Schafhaltung, die Mutterkuhhaltung und die Jungviehaufzucht der Rinder unterstützt.

Ohne diese Förderung wären bei den gegenwärtigen Preisen die Schafhaltung und die extensive Rindfleischerzeugung unrentabel.

Die Maßnahmen des Förderprogramms haben in der kurzen Zeit seit der Einführung einen wichtigen Stellenwert bei den Landwirten eingenommen.

Die erreichten positiven Effekte für die Umwelt sollen stabilisiert und die Landschaftspflegeleistungen fortgesetzt werden. Für den Erhalt und die Schaffung einer artenreichen Kulturlandschaft wird dem KULAP auch künftig eine wichtige Rolle zukommen. Das Programm ist daher nicht befristet und soll entsprechend den verfügbaren Haushaltsmitteln fortgeführt werden.

In den Jahren 1994 bis 1996 wurden für diese Förderung 142 Mio. DM ausgezahlt.

Flurneuordnung

Der Bodenordnung kommt wesentliche Bedeutung bei der agrar- und infrastrukturellen, ökologischen und sozialen Umorientierung ländlicher Räume zu. Sie ist eine unverzichtbare Maßnahme.

Die ländliche Neuordnung wird durch Verfahren nach dem Landwirtschaftsanpassungsgesetz oder dem Flurbereinigungsgesetz verwirklicht.