Förderung

2. Wahlperiode Antrag der Fraktion der PDS Landesförderung Frauen und Gesundheit

Die Landesregierung wird aufgefordert,

1. mit den bestehenden Frauengesundheitszentren über geeignete Förderbedingungen (Personal- und Sachkostenzuschüsse) zu beraten;

2. Veranstaltungen zum Thema Frauen und Gesundheit zu fördern und

3. dem Landtag im Plenum am 14./15. Mai 1998 Bericht darüber zu erstatten.

Begründung:

Die Thüringer Nachfolgekonferenzen 1996 und 1998 haben in Auswertung der

4. Weltfrauenkonferenz in Peking dem Themenkomplex Frauen und Gesundheit eine besondere Bedeutung zugemessen.

Die Frauengesundheitszentren in Thüringen bedürfen der institutionellen Förderung, Beratungs- und Betreuungsangebote sind weder ehrenamtlich zu leisten noch im ständigen Wechsel von Personen möglich.

Veranstaltungen zum Thema Frauen und Gesundheit sind im Rahmen der Richtlinien zur Förderung von frauenpolitischen Maßnahmen für die Verwirklichung der Gleichberechtigung von Frau und Mann in der Gesellschaft (Thüringer Staatsanzeiger Nr. 14/1997) förderungsfähig.

Die Maßnahmen der institutionellen Förderung für Frauengesundheitszentren und frauenpolitische Veranstaltungen mit dem Schwerpunkt Frau - Gesundheit sollten aus dem Etat der Landesfrauenbeauftragten finanziert werden.

Für die Fraktion: Dr. Klaubert

6. April 1998