Handelsunternehmen

Dieser erstmals an alle in Thüringen tätigen Handelsunternehmen gerichtete Handelstag verfolgte das Ziel, die Unternehmen aus Groß- und Einzelhandel sowie Handelsvermittlungen im Hinblick auf die Verbesserung ihrer Wettbewerbsfähigkeit mit Trends und Herausforderungen zu konfrontieren, denen sich der Handel bis zum Jahre 2000 und darüber hinaus zu stellen hat.

Die große Resonanz und der Erfolg dieser Veranstaltung sind wesentliche Aspekte, den Handelstag künftig jährlich durchzuführen.

Der Handel ist in die Mittelstandsprogramme des Freistaates Thüringen integriert (siehe dazu Abschnitt C3).

Einzelhandel Gem. den Ergebnissen der HGZ93 gab es im Freistaat per 30. 04. 1993 rund 18.

Einrichtungen (einschl. Handel mit Kfz. und Tankstellen) von in Thüringen tätigen Einzelhandelsunternehmen; davon entfielen auf den Einzelhandel ohne Handel mit Kfz. und Tankstellen rund 16.400 Einrichtungen. Einschl. der Inhaber waren in diesen Einrichtungen rund 58.400 Personen beschäftigt (unter Integration des Handels mit Kfz. und Tankstellen waren dies sogar fast 70.500 Personen); die Mehrzahl der Einrichtungen hatten nur 1 bis 2 Beschäftigte. Die meisten Beschäftigten aber (ca. 42 v. H.) hatten Einrichtungen in einer Größenklasse von jeweils 6 bis 49 Personen.

Ausgehend von den Zahlen der HGZ93 wird unter Einbeziehung der Angaben des TLS (s. Tab. 2.4.2.1/1) ersichtlich, dass in den Jahren 1993 bis 1996 und auch im Berichtszeitraum per Saldo weitere Unternehmen durch Neugründungen hinzukamen; allerdings mit abnehmender Tendenz.

Handel, einschließlich der Reparatur von Gebrauchsgütern, aufgrund der Zusammenfassung von Wirtschaftszweigen nach der europäischen Norm NACE Quelle: TLS: Statistischer Bericht-Gewerbeanzeigen Thüringen 1993, Dezember 1996 und Angaben des TLS; eigene Berechnungen Bild 2.4.2.

H., für die Gesamtverkaufsraumfläche einen Zuwachs von rund 71 v. H. aus. Der Anteil des großflächigen Einzelhandels (Verkaufsraumfläche größer als 700 qm) ist danach von rund 42 v. H. (1993) auf rund 71 v. H. (1997) gestiegen.

Beschäftigte Gem. der monatlich vom TLS durchgeführten Stichprobenerhebung wurden für den gesamten Einzelhandel (einschl. Handel mit Kfz. und Tankstellen) im Jahre 1997 durchschnittlich 71.

Beschäftigte (Rückgang zu 1996 um rund 2,9 v. H.) ermittelt; ohne Handel mit Kfz. und Tankstellen 60.714 (Rückgang zu 1996 um rund 3,2 v. H.). Eine vergleichsweise Betrachtung der monatlichen Stichprobenerhebung des TLS mit den Ergebnissen der HGZ93 lässt in den Jahren von 1993 bis 1994 einen Abbau von rund 5.500 Beschäftigten im gesamten Einzelhandel erkennen.

Hingegen erhöhte sich die Zahl bis 1996 wieder um rund 8.000 Beschäftigte. Es ist anzunehmen, daß ein großer Teil des Beschäftigungseffektes im Teilzeitbereich lag. Für 1997 wurde jedoch wieder ein leichter Rückgang gegenüber 1996 verzeichnet.

Ein Beschäftigungszuwachs wurde lediglich für die Branche Apotheken und Facheinzelhandel mit medizinischen, orthopädischen und kosmetischen Artikeln (rd. 2,7 v. H.) beobachtet. In allen anderen Branchen wurden Arbeitsplätze abgebaut, so vor allem im sonstigen Facheinzelhandel (4,4 v. H.) und im Facheinzelhandel mit Nahrungsmitteln, Getränken und Tabakwaren (3,0 v. H.), aber auch im mobilen Einzelhandel (nicht in Verkaufsräumen, 9,8 v H.).