Welche Anliegen verfolgt die Landesregierung mit Vergleichstests in Mathematik und

Februar 2002 wird angekündigt, dass es mit dem Beginn des Jahres 2003 vergleichende Kompetenztests in den Fächern Mathematik und Deutsch für die Schüler und Schülerinnen der Klassenstufen 3 und 6 geben soll.

Ich frage die Landesregierung:

1. Welche Anliegen verfolgt die Landesregierung mit Vergleichstests in Mathematik und Deutsch?

2. Wer entwickelt die Testaufgaben?

3. Wonach richtet sich Werden an Gymnasiasten und Realschüler unterschiedliche Anforderungen gestellt?

4. In welchen Schularten und Schulamtsbereichen werden die Kompetenztests erprobt?

5. Werden die Ergebnisse der Vergleichstests zensiert oder finden sie einen anderen Eingang in die jeweilige Fachnote?

Das Thüringer Kultusministerium hat die Kleine Anfrage namens der Landesregierung mit Schreiben vom 31. Mai 2002 wie folgt beantwortet:

Zu 1.: Die Kompetenztests sind Teil der Maßnahmen zur Qualitätssicherung und Qualitätsevaluation von Schule und Unterricht in Thüringen. Ihre Anliegen sind

· die Verbesserung der Unterrichtsqualität durch schulspezifische Auswertung von landesweiten Vergleichstests und darauf aufbauender Schulentwicklung,

· die Stärkung der Diagnose- und Analysefähigkeit der Lehrer in Bezug auf den Entwicklungsstand der Schüler und daraus resultierende Fördermaßnahmen.

13. Juni 2002

Zu 2.: Die Testaufgaben für die Erprobungsfassung werden zurzeit unter Anleitung des Thüringer Instituts für Lehrerfortbildung, Lehrplanentwicklung und Medien von Thüringer Lehrerinnen und Lehrern entwickelt, die dazu vom Kultusministerium beauftragt werden. Ihnen steht jeweils ein Hochschullehrer als Berater zur Verfügung. Nach Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 23./24. Mai 2002 werden demnächst die den Tests zugrunde liegenden Bildungsstandards länderübergreifend entwickelt bzw. abgestimmt.

Zu 3.: Die Aufgaben der Kompetenztests beziehen sich auf das, was Schülerinnen und Schüler bis zum Abschluss der Klassenstufen 3 bzw. 6 in den Fächern Deutsch und Mathematik lernen sollen. Das Anforderungsniveau entspricht dem der jeweiligen Lehrpläne bzw. den dort ausgewiesenen Lernbereichen. Die Anmerkungen zur Differenzierung zwischen den beiden Schularten Gymnasium und Regelschule bleiben in diesem Zusammenhang unberücksichtigt. Die Schülerinnen und Schüler der Klassenstufe 6 in der Regelschule und im Gymnasium erhalten die gleichen Aufgaben.

Zu 4.: Die Kompetenztests werden in Klassenstufe 3 der Grundschulen und in Klassenstufe 6 der Regelschulen und Gymnasien aller Schulamtsbereiche erprobt. Allen interessierten Schulen wurde bereits im laufenden Schuljahr die Möglichkeit der Teilnahme eröffnet.

Zu 5.: Kompetenztests dienen vorrangig dem Vergleich und der Einschätzung von Unterrichtsqualität. Ein Eingang in die Fachnote ist nicht ausgeschlossen, über entsprechende Modalitäten soll die Schulkonferenz entscheiden.

Dr. Krapp Minister.