In welcher Weise tragen die medienpädagogischen Qualifizierungsseminare zum Erwerb

Die Thüringer Landesmedienanstalt bietet in Zusammenarbeit mit dem Thüringer Institut für Lehrerfortbildung, Lehrplanentwicklung und Medien an sechs Standorten medienpädagogische Qualifizierungsseminare für Thüringer Lehrer aller Schularten an.

Ich frage die Landesregierung:

1. In welcher Weise tragen die medienpädagogischen Qualifizierungsseminare zum Erwerb bzw. zur schulischen Vermittlung von Medienkompetenz durch Thüringer Lehrer bei?

2. Wie viele Thüringer Lehrer haben bislang an diesen Qualifizierungsseminaren teilgenommen (bitte Aufstellung nach Seminarstandorten und jeweiligen Schularten der Teilnehmer)?

3. Inwieweit entspricht die unter Frage 2 erfragte Nutzung dieser Qualifizierungsseminare durch Thüringer Lehrer den Erwartungen der Landesregierung?

4. Inwieweit ergibt sich aus den bisherigen Erfahrungen mit dem Verlauf dieser Qualifizierungsseminare die Notwendigkeit zu organisatorischen, inhaltlichen oder methodischen Änderungen?

Das Thüringer Kultusministerium hat die Kleine Anfrage namens der Landesregierung mit Schreiben vom 6. Oktober 2003 wie folgt beantwortet:

Vorbemerkung:

Die medienpädagogischen Qualifizierungsseminare der Thüringer Landesmedienanstalt für Thüringer Lehrer in Zusammenarbeit mit dem Thüringer Institut für Lehrerfortbildung, Lehrplanentwicklung und Medien gliedern sich in das Gesamtkonzept zur Unterstützung der Medienkompetenzentwicklung an Thüringer Schulen ein. Sie sind als ein Baustein des medienpädagogischen Fortbildungsangebots in Zusammenarbeit mit Partnern im Jahreskatalog des ausgewiesen.

Zu 1.: Die angeführten medienpädagogischen Qualifizierungsseminare sind auf die medienpraktische Arbeit in der Schule gerichtet.

Dabei werden die Möglichkeiten der Offenen Kanäle in den Regionen genutzt. Hier können Projekte/Unterrichtsbeispiele unter medienpädagogischer Anleitung medientechnisch umgesetzt werden. Diese Phase der Medienproduktion ist im Fortbildungsprogramm, das für neun Fortbildungstage konzipiert ist, ausgewiesen. Die Teilnehmerinnen/nehmer erhalten einen Einblick in die Grundlagen der handlungsorientierten Medienpädagogik zu Medienangeboten, Nutzungsmustern und Medienwirkungen. Die Akzentsetzung liegt im Bereich Rundfunk und Fernsehen.

Zu 2.: Der Beginn der medienpädagogischen Qualifizierungsseminare erfolgte im Schuljahr 2002/2003 an fünf Fortbildungsorten: Thüringer Landesmedienanstalt - Medienwerkstatt Arnstadt, Offener Hörfunkkanal Jena e.V., Offener Kanal Gera, Offener Kanal Eichsfeld Leinefelde, Radio Funkwerk Erfurt. Im Schuljahr 2003/2004 ist der Offene Kanal Saalfeld dazugekommen.

Je Schuljahr können zirka 50 Lehrkräfte schulartübergreifend qualifiziert werden; pro Standort zehn Lehrkräfte.

Zu 3.: Hinsichtlich der Kurs- und Teilnehmerzahl ist die Kapazitätsgrenze erreicht. Die Nachfrage ist regional zwar unterschiedlich aber insgesamt sehr hoch. Die Fortführung des Programms im nächsten Jahr ist vorgesehen.

Zu 4.: Die Seminare werden grundsätzlich als positiv und wichtiger Baustein für das Gesamtgefüge der medienpädagogischen Qualifizierung eingeschätzt.

Zurzeit wird geprüft, ob gegebenenfalls das Anmeldeverfahren geändert werden sollte.

Dr. Krapp Minister.