Ein Internat ist unverzichtbarer Bestandteil des Gesamtkonzepts dieser Schule

Dazu ist der Neubau eines Internates notwendige Voraussetzung. Bis heute liegen keine Ergebnisse der Beratungen über den Neubau und dessen Finanzierung vor.

Deshalb frage ich die Landesregierung:

1. Hat das Land Thüringen an einem dauerhaften Betrieb des Staatlichen Spezialgymnasiums für Sprachen - Salzmannschule Schnepfenthal Interesse?

2. In welcher Höhe plant das Land Thüringen für 2006 die Kosten für die Unterbringung der Schüler im angemieteten Hotel Landgraf?

3. In welcher Höhe plant das Land Thüringen für 2006 die Kosten für die Unterbringung der Schüler im Klosterpark Reinhardsbrunn?

4. Gibt es Planungen des Landes Thüringen und/oder des Landkreises Gotha, die eine langfristige Unterbringung des Internats in Objekte des Wohngebietes Ibenhain vorsehen?

5. Welche pädagogischen Gesichtspunkte, auf denen das Bildungskonzept der Fremdsprachenerlernung am Staatlichen Spezialgymnasium für Sprachen in Schnepfenthal aufbaut, finden bei der Internatslösung des Landes Thüringen und des Landkreises Gotha Berücksichtigung?

6. Wie beurteilt das Land Thüringen die Möglichkeiten eines Internates entfernt vom Schulobjekt in Schnepfenthal und den sich daraus ergebenden gruppenpädagogischen Mängeln bei der Trennung von Schule und Internat?

7. Sieht das Land Thüringen für die Zukunft die Gefahr einer Reduzierung der Schülerzahlen am Staatlichen Spezialgymnasium für Sprachen in Schnepfenthal, wenn verunsicherte Eltern die provisorischen Internatslösungen außerhalb des Schulgeländes in Schnepfenthal langfristig nicht akzeptieren?

15. Februar 2006

Das Thüringer Kultusministerium hat die Kleine Anfrage namens der Landesregierung mit Schreiben vom 31. Januar 2006 (Eingang: 6. Februar 2006) wie folgt beantwortet:

Zu 1.: ja

Zu 2.: Vom Schulträger wurden ca. 453 730 Euro veranschlagt.

Zu 3.: Vom Schulträger wurden ca. 1 030 010 Euro veranschlagt.

Zu 4.: Eine Planung des Landes Thüringen gibt es diesbezüglich nicht.

Zu 5.: Ein Internat ist unverzichtbarer Bestandteil des Gesamtkonzepts dieser Schule, welches überregional und als Ganztagsschule angelegt ist.

Die ganzheitliche Bildung und Erziehung der Kinder und Jugendlichen schließt kulturelle und soziale Aspekte des Zusammenlebens mit ein, fördert individuelle und gemeinschaftliche Fähigkeiten, nimmt Rücksicht auf den Lebens- und Lernrhythmus der Jugendlichen und impliziert den Wechsel von Anspannungs- und Entspannungsphasen.

Zu 6.: Das ehrgeizige und auf intensives Lernen ausgerichtete Konzept der Salzmannschule erfordert gute organisatorische Bedingungen. Idealerweise wird dabei von einer Campuslösung (Schule und Internat in unmittelbarer Nachbarschaft, ein gemeinsames Bauensemble bildend) ausgegangen. Andere Lösungen, die eine fußläufige Verbindung zwischen Schule und Internat realisieren, sind ebenso möglich. Die gegenwärtige Unterbringung wird als Übergangslösung angesehen.

Eine Campuslösung bietet u.a. kurze Wege und ermöglicht damit eine ganztägige optimale Nutzung von Räumlichkeiten und Service-Einrichtungen (Mensa, Bibliothek, Computer/Internetzugang). Auch lassen sich hier die Aufsicht und die Abstimmung zwischen Lehrern und Erziehern besser koordinieren.