Welcher Anteil der Anzahl der Schüler Thüringens wird im Schuljahr 199394 Religions oder

In wie vielen Schulen wird Religion und/oder Ethik im Schuljahr 1993/94 nach Schulformen gegliedert erteilt werden?

2. Welcher Anteil der Anzahl der Schüler Thüringens wird im Schuljahr 1993/94 Religions- oder Ethikunterricht erhalten?

3. Welche Vorstellungen hat die Landesregierung über den Zuwachs des Versorgungsgrades?

4. Welche Konzeption verfolgt die Landesregierung über Aus- und Weiterbildung der Ethik- und Religionslehrer?

Das Thüringer Kultusministerium hat die Kleine Anfrage namens der Landesregierung mit Schreiben vom 3. September 1993 wie folgt beantwortet:

Zu 1. und 2.: Die Fragen können erst nach Auswertung der großen statistischen Erhebung zum Schuljahresbeginn 1993/94 beantwortet werden.

Zu 3.: Mit den Kirchen finden regelmäßig Gespräche über Einsatz sowie Fort- und Weiterbildung von Landesbediensteten und von kirchlichen Bediensteten (als kirchliche Lehrkräfte im Gestellungsverhältnis) statt.

Neben einer einmaligen institutionellen Zuwendung für das Pädagogisch-Theologische Zentrum Reinhardsbrunn im Haushalt 1993 zur Sicherung und Erweiterung von Ausbildungskapazitäten werden von der Landesregierung fortlaufend kirchliche Fortbildungsmaßnahmen finanziert.

1415 Lehrer aus Grundschulen, Regelschulen, Gymnasien und berufsbildenden Schulen befinden sich zur Zeit in Weiterbildung für Ethik. 80 Lehrer mit einer Unterrichtserlaubnis in Ethik für die Tätigkeit an Regelschulen werden im Wintersemester 1993/94 an der Pädagogischen Hochschule Erfurt eine berufsbegleitende Weiterbildung mit dem Ziel der Lehrbefähigung (Prüfung nach den Anforderungen der Erweiterungsprüfung auf der Grundlage der Vorläufigen Verordnung über die Erste Staatsprüfung für das Lehramt an Regelschulen) an der Pädagogischen Hochschule Erfurt beginnen.

20 Lehrer an Grundschulen und 30 Lehrer an Regelschulen (jeweils ohne Unterrichtserlaubnis) haben die Möglichkeit der Aufnahme eines Ergänzungsstudiengangs mit dem Ziel einer Lehrbefähigung (Prüfung nach den Anforderungen der Erweiterungsprüfung auf der Grundlage der Vorläufigen Verordnung über die Erste Staatsprüfung für das Lehramt an Grundschulen bzw. an Regelschulen) im Fach Ethik an der Pädagogischen Hochschule Erfurt. Die Weiterbildung der Multiplikatoren mit dem Abschluß der Unterrichtserlaubnis endet 1993.

Für katholische Religionslehre werden zur Zeit ca. 180 Lehrer mit dem Ziel der Lehrbefähigung und für evangelische Religionslehre ca. 860 Lehrer und kirchliche Mitarbeiter mit dem Abschluß der Unterrichtserlaubnis in Verantwortung der Kirchen weitergebildet.

Im Schuljahr 1992/93 waren 711 Lehrer in Ethik, 176 Lehrer in evangelischer Religionslehre und 601 kirchliche Lehrkräfte im Gestellungsverhältnis sowie 78 Lehrer in katholischer Religionslehre und 172 kirchliche Lehrkräfte im Gestellungsverhältnis eingesetzt.

Zu 4.: Die begonnenen Weiterbildungsangebote in Ethik und Religionslehre werden mit dem Ziel der Unterrichtserlaubnis und verstärkt der Lehramtsbefähigung in den genannten Fächern fortgesetzt. Die Aus- und Weiterbildung von Ethiklehrern erfolgt weiterhin an den Hochschulen und durch das Thüringer Institut für Lehrerfortbildung, Lehrplanentwicklung und Medien.