War der Whitehall Street International Fonds am Kauf der LEG beteiligt?

Wie mehrere Zeitungen Mitte April berichteten hat der Goldman-Sachs-Fonds "Whitehall Street International" fast vollständig seinen Wert von 1,8 Mrd. Dollar eingebüßt. Nach letzten Berechnungen liege der aktuelle Wert noch bei lediglich 30 Mio. Dollar. Die FAZ weist darauf hin, dass Whitehall für seine Investoren ursprünglich eine Eigenkapitalverzinsung von 15 bis 25 Prozent angestrebt habe. Laut Rheinischer Post gehört Goldman Sachs selbst zu den größten Investoren des Fonds. Die Welt am Sonntag befürchtet, dass Goldman Sachs auch noch Unbill aus anderer Richtung drohe, da sich Immobilienfonds derzeit praktisch in freien Fall befänden.

Der Whitehall-Street-International Fonds ist einer der Fonds der Real Estate Principal Investment Area der Goldman-Sachs Bank, in der aktuell 22 Fonds gelistet sind.

Die Landesregierung hat bereits erklärt, dass vier dieser Fonds am Kauf der LEG beteiligt waren. Nähere Angaben dazu wollte die Landesregierung bislang nicht machen.

Darüber hinaus ist bekannt, dass die Whitehall Street Real Estate Funds sich der Archon Group bedienen, um ihre Portfolios zu managen. Laut dem Internetportal derwesten.de sitzt ein Vertreter der Archon Group im Düsseldorfer LEG-Gebäude, als Direktor einer Abteilung „Mehrfamilienhäuser". Laut Firmenprofil der wer-zu-wem.de Datenbank ist die LEG eine Firma in der Gruppe der Archon Capital Bank.

Vorbemerkung der Landesregierung:

Auf Bitten der Landesregierung haben die LEG und Whitehall die zur Beantwortung der Fragen erforderlichen Informationen zur Verfügung gestellt, obwohl eine Verpflichtung hierzu nicht bestand.

1. War der in Bedrängnis geratene Whitehall Street International Fonds am Kauf der LEG beteiligt?

Die Presseberichterstattung bezog sich auf den Whitehall International Fund 2005 (WH 2005). Dieser Fonds war nicht am Kauf der LEG beteiligt.

2. Kann die Landesregierung ausschließen, dass dieser Fonds am Kauf der LEG beteiligt war?

Ja.

3. In welcher unternehmerischen Beziehung steht die LEG zu Unternehmen der Archon Group?

Die LEG hat mit der Archon Group Deutschland GmbH einen Beratervertrag. Die Archon Group Deutschland GmbH ist eine Tochtergesellschaft der The Goldman Sachs Group, Inc.

(„Goldman Sachs Group"). Andere Tochtergesellschaften der Goldman Sachs Group verwalten die Whitehall Fonds, die mittelbar an der LEG beteiligt sind, oder halten Beteiligungen an diesen Fonds.

4. Kann die Landesregierung ausschließen, dass die hohen Verluste bei Goldman Sachs dazu führen, dass die Aufwendungen für Investitionen in die LEGBestände reduziert werden?

Die in den Medien berichteten Verluste beziehen sich auf den oben genannten Whitehall Fonds. Dieser hat keine Investition in die LEG getätigt. Die Investitionen der LEG sind also schon deshalb nicht berührt. Im Übrigen schreibt die Sozialcharta eine konzernweite Mindestinvestition von 12,50 je qm und Jahr vor.

5. Kann die Landesregierung ausschließen, dass die hohen Verluste bei Goldman Sachs dazu führen werden, dass die Mieten bei der LEG deutlich angehoben werden bis zur Grenze des laut Sozialcharta Erlaubten?

Siehe die Antwort zu Frage 4.