Das letzte Kindergartenjahr für die Eltern beitragsfrei

Das letzte Kindergartenjahr für die Eltern beitragsfrei zu stellen und die entsprechenden Kosten durch das Land zu übernehmen.

Die Förderung durch Erziehung und Bildung von Kindern in Tageseinrichtungen ist eine wesentliche Bedingung für ein gelingendes Aufwachsen in der heutigen Gesellschaft mit ihren vielseitigen und sich ständig verändernden, häufig wechselnden Anforderungen. Nicht zuletzt die Ergebnisse der PISA-Studie haben deutlich gemacht, dass „Bildung von Anfang an" einen wichtigen Beitrag für die Verwirklichung von sozialer Gerechtigkeit, Integration und Chancengleichheit liefern kann. Bildung entscheidet heute mehr als früher über Lebenszusammenhänge und Teilhabechancen der Menschen und ist der Schlüssel einer zukunftsoffenen, sozialen und ökonomisch erfolgreichen Entwicklung des Einzelnen und der Gesellschaft. Schon im Kindergarten müssen deshalb die Grundlagen für eine erfolgreiche Bildungskarriere gelegt, Benachteiligungen abgebaut und die Bildungsbeteiligung weiter erhöht werden. Nicht nur bei Kindern mit Migrationshintergrund spielt in diesem Kontext die Sprachförderung eine große Rolle.

Deshalb ist es geboten, für das letzte Kindergartenjahr eine Kindergartenpflicht einzuführen und den Elternbeitrag aufzuheben. Nur so ist eine optimale Vorbereitung auf den Schuleintritt zu gewährleisten. Zugleich besteht darin die Chance, frühzeitig ansetzende Ausgrenzungsprozesse zu vermeiden und benachteiligten Kindern Perspektiven zu geben. Denn die erworbenen grundlegenden Fähigkeiten erleichtern diesen Kindern den Umgang mit den Anforderungen des weiteren Bildungs- und Berufsausbildungssystems.

Die Beitragsfreiheit würde auf der Grundlage des aktuellen GTKs für das letzte Jahr ca. 120 Mio. Euro kosten. In diesem Jahr kann eine Neuregelung erst zum 01.07.2006 greifen, deshalb wird eine Erhöhung um 60 Mio. Euro gefordert.