Chrom- und Nickelbelastung: Wann bekommt die Stadt Krefeld endlich die Ergebnisse der Reihenuntersuchung an Einschulungskindern?

Im Jahr 2006 wurde unter der Leitung des Umweltmediziners Prof. Dr. med. M. Wilhelm (Leiter der Abteilung für Hygiene, Sozial- und Umweltmedizin der Ruhr-Universität Bochum) eine Reihenuntersuchung von Einschulungskindern in Krefeld, Witten und zwei anderen Städten in NRW auf mögliche Auswirkungen der Umweltbelastung durch Chrom- und Nickelemissionen durchgeführt.

Die Untersuchung erfolgte im Krefelder Ortsteil Stahldorf, der durch das dort ansässige Stahlwerk TKN und durch eine hohe verkehrliche Belastung eine starke Chrom- und Nickelbelastung aufweist.

Die Ergebnisse der Urinproben, der hautärztlichen Begutachtung, der Blutproben sowie deren medizinische Beurteilung sind zwar den Eltern der untersuchten Kinder bekannt gemacht worden, den betroffenen Kommunen liegen die Ergebnisse jedoch nicht vor.

Die Gesamtauswertung der Ergebnisse sowie deren Veröffentlichung stehen jedoch noch immer aus. Nach Informationen soll die übergeordnete Auswertung und Interpretation voraussichtlich erst im Herbst 2008 durch das Landesministerium erfolgen.

Vor Ort besteht jedoch ein dringendes Interesse an den Krefelder Untersuchungsergebnissen, um ggf. Maßnahmen diskutieren und einleiten zu können.

Vor diesem Hintergrund frage ich die Landesregierung:

1. Warum wurden die Ergebnisse der Chrom- und Nickel-Untersuchung bisher nicht an die Städte gegeben?

2. Welche konkreten Ergebnisse der Reihenuntersuchung an den Kindern in den 4 Städten (bitte einzeln nach Städten aufgegliedert) liegen vor?

3. Wie bewertet die Landesregierung diese Ergebnisse?

4. Wie ist der Stand der Planung für die Aufstellung eines Luftreinhalteplans für Krefeld und insbesondere den Stadtteil Stahldorf?