Selektive Förderung nun auch bei den Schulsportgemeinschaften?

Im Schulsportportal der Landesregierung ist seit der 21. Kalenderwoche das OnlineAnmeldeverfahren zu den Schulsportgemeinschaften angekündigt. In wöchentlichen Abständen war zu beobachten, dass die Freischaltung jeweils um eine weitere Woche verschoben wurde. Am 19. Juni 2008 - eine Woche vor Beginn der Sommerferien - ist nun die Katze endlich aus dem Sack. Viel zu spät für die Schulen, die nun erst in der letzten Schulwoche mit den Antragsstellungen beginnen können. Das wiegt umso schwerer, da die Antragsstellungen auf einer auch noch veränderten Erlasslage basieren, insbesondere durch die im Erlass vorgegebenen unterschiedlichen Aufwandsentschädigungen für die Angebote im Zuständigkeitsbereich des Schulministeriums und für die Angebote im Zuständigkeitsbereich des Innenministeriums.

Vor diesem Hintergrund wird sich das Schuljahr 2008 / 2009 im Bereich der Schulsportgemeinschaften für die Schulen schwierig gestalten lassen: Erstmals in der Geschichte dieser staatlichen Förderung wird es niedrigere Vergütungen für die Leiterinnen und Leiter der Schulsportgemeinschaften mit besonderer Aufgabenstellung und für Allgemeine Schulsportgemeinschaften geben, als für Leiterinnen und Leiter von Talentsichtungs- und Talentfördergruppen. Kritisch ist dabei zu bewerten, dass die Vergütungen für den zuerst genannten Bereich weit hinter den Vergütungen zurückbleiben, die im Bereich der Ganztagsangebote bereits heute gezahlt werden.

Bereits im Haushaltsjahr 2006 wurden die Haushaltsmittel für Schulsportgemeinschaften im Zuständigkeitsbereich des Schulministeriums um ca. 140.000 - im Vergleich zum Haushaltsjahr 2005 - zugunsten der Talentsicherung und Talentförderung gekürzt. Damit droht diesen Gruppen ein Tod auf Raten: In dem ohnehin engen Markt der geeigneten Leiterinnen und Leiter dieser Gruppen zeichnet sich ein Ausbluten der Allgemeinen Schulsportgemein schaften, aber auch der Schulsportgemeinschaften mit besonderer Aufgabenstellung ab, obwohl die Schülerinnen und Schüler diese schulischen Angebote weiter nachfragen.

Offenbar setzt die Landesregierung - wie auch schon in anderen Bereichen - allein auf die Förderung sportlicher Eilten. Die unbestrittenen positiven Effekte sportlicher Angebote für weniger sportbegabte Kinder und Jugendliche oder zur Kompensation motorischer Defizite, bleiben dabei wieder einmal auf der Strecke.

Vor diesem Hintergrund frage ich die Landesregierung:

1. Aus welchen Gründen hat sich die Bekanntgabe der Förderrichtlinien um mehr als drei Wochen verzögert?

2. Wie wird die Landesregierung sicherstellen, dass es den Schulen möglich ist noch rechtzeitig zum Antragsschluss und damit eigentlich noch vor Beginn der Sommerferien die erforderlichen Anträge zu stellen, zumal dazu Absprachen im Kollegium und Kooperationsgespräche mit den örtlichen Sportvereinen erforderlich sein dürften?

3. Aus welchem Grund hat die Landesregierung für das Schuljahr 2008/2009 erstmals unterschiedliche pauschalierte Aufwandsentschädigungen für Gruppen im Zuständigkeitsbereich des MSW und des IM vorgesehen?

4. Beabsichtigt die Landesregierung, die Schulsportgemeinschafen zukünftig auf die Bereiche Talentförderung und Talentsichtung zu konzentrieren?

5. Welche Möglichkeiten sieht die Landesregierung, zukünftig für Schulen ohne Ganztagsangebote, im Rahmen des schulischen Angebots für Schulsportgemeinschaften mit besonderer Aufgabenstellung und Allgemeinen Schulsportgemeinschaften geeignete Übungsleiterinnen und Übungsleiter zu rekrutieren?

Antwort der Ministerin für Schule und Weiterbildung vom 1. August 2008 namens der Landesregierung im Einvernehmen mit dem Innenminister und dem Finanzminister:

Zur Frage 1:

Das Online-Antragsverfahren Schulsportgemeinschaften (SSG) wurde erstmals für das Schuljahr 2007/2008 durchgeführt. Dieses neue Verfahren schafft deutlich mehr Transparenz bei der Beantragung und Bewilligung von SSG im Vergleich zu dem manuellen Verfahren der vorherigen Jahre. Mit der Freischaltung des Antragsverfahrens wurden auch die Förderrichtlinien bekannt gegeben. Für die Verzögerung gab es vor allem einen Grund: Für das Online-Verfahren zum neuen Schuljahr mussten beim Landessportbund (LSB), der die technische Unterstützung des Verfahrens gewährleistet, nachträglich aufgrund einiger geänderter Vorgaben und neuer Absprachen zwischen MSW, IM, LSB und den Ausschüssen für den Schulsport, einige Modifikationen vorgenommen werden. Bei der Umsetzung der Änderungswünsche ist es zu technischen Problemen gekommen.

Zur Frage 2:

Eine Antragstellung vor Beginn der Sommerferien ist nicht erforderlich. Nach Ziffer 5.2, Abs. 2 der „Richtlinie über die Gewährung von Aufwandsentschädigungen für die Leitung von Schulsportgemeinschaften an öffentlichen Schulen und Ersatzschulen" vom 19. Juni 2008 müssen alle Anträge bis zum Ende der Sommerferien, spätestens jedoch 14 Tage nach dem Schulbeginn, bei den Ausschüssen für den Schulsport vorgelegt werden.

Es werden keine Probleme gesehen, die Antragsfrist einzuhalten.

Zur Frage 3:

Aufgrund ministeriumsinterner Prioritätensetzungen unterscheiden sich die Aufwandsentschädigungen für Leiterinnen und Leiter der SSG im Schuljahr 2008/2009.

Es ist bekannt, dass inzwischen in mehreren Fällen die Kommunen zusätzliche Mittel zur Aufstockung der Aufwandsentschädigungen ihrer Übungsleiterinnen und Übungsleiter bereitstellen.

Zur Frage 4:

Nein.

Zur Frage 5:

Die Frage zur Rekrutierung und zum Interesse von Leiterinnen und Leitern wird für das Schuljahr 2008/2009 analysiert. Die Ergebnisse dieser Analyse fließen in die Überlegungen zur Gewährung von Aufwandsentschädigungen ab dem Schuljahr 2009/2010 ein.