Ausbildung

Was kostet den Steuerzahler die "Eltern-Bravo" des Schulministeriums Wortlaut der Kleinen Anfrage 2630 vom 2. Juli 2008:

Was kostet den Steuerzahler die "Eltern-Bravo" des Schulministeriums Mitte Juni hat das Ministerium für Schule und Weiterbildung erstmals die "Schulzeit", ein so genanntes "Magazin für Eltern in Nordrhein-Westfalen" herausgegeben. Inhalt und Impressum werfen Fragen auf.

Ich frage daher die Landesregierung:

1. Wie hoch ist die Auflage der "Schulzeit" bzw. wie oft soll sie pro Jahr erscheinen?

2. Welche Kosten fallen pro Ausgabe für redaktionelle Arbeiten, Bildredaktion und bearbeitung, Layout, Druck, Anzeigenakquisition und Vertrieb an? (Bitte einzeln aufführen.)

3. Wie werden welche Kosten beglichen? (Bitte aufschlüsseln in Landesmittel, Werbeeinnahmen etc.)

4. Wann und wo wurde die Vergabe öffentlich ausgeschrieben?

5. Welche Elternverbände und Lehrerorganisationen waren bei der Erstellung in welcher Form beteiligt?

Antwort der Ministerin für Schule und Weiterbildung vom 7. August 2008 namens der Landeregierung im einvernehmen mit dem Finanzminister:

Das Interesse der Eltern an der Schulpolitik und an aktuellen Themen zu Schule und Unterricht ist in den vergangenen Jahren stark angestiegen. Mit dem Elternmagazin Schulzeit erhalten die Eltern der Schülerinnen und Schüler der Klassen 1 bis 10 umfassende und verständlich aufbereitete Informationen zu wichtigen Themen im Zusammenhang mit der Ausbildung und Erziehung ihrer Kinder. Nur informierte Eltern sind in der Lage, sich für die Belange ihrer Kinder einzusetzen, sich kompetent am Schulleben zu beteiligen und sich in den Mitwirkungsgremien zu engagieren. Außerdem unterstützt die Elternzeitschrift die Schulleitungen und Lehrkräfte bei der Information und Beratung der Eltern. Insofern wird die in der Überschrift der Kleinen Anfrage enthaltene Bezeichnung des Elternmagazins Schulzeit als unsachlich zurückgewiesen.

So werden auch in den meisten anderen Bundesländern seit langem Publikationen speziell für Eltern erfolgreich herausgegeben.

Im Übrigen wird mit der Herausgabe des Elternmagazins Schulzeit eine Initiative der Vorgängerregierungen wieder aufgenommen, die über viele Jahre ebenfalls zur Information, insbesondere der Eltern, die Zeitschriften S - wie Schule sowie Ende der 90er Jahre (titelgleich) Schulzeit (mit Sonderausgaben wie z. B. PauseNews) herausgegeben hat.

Zur Frage 1:

Die Auflage beträgt 2,15 Millionen. Im Unterschied zu den vier bis fünf Ausgaben der seinerzeit von den Vorgängerregierungen pro Jahr herausgegebenen Elternzeitschriften erscheint Schulzeit im Jahr 2008 zweimal. Die Publikation wird den Eltern über die Schulen zugeleitet.

Zur Frage 2:

Die Gesamtkosten für die erste Ausgabe betrugen 227.679,36 Euro. Im Einzelnen entstanden Kosten für

- Layout 15.441,44 Euro

- Bildredaktion und Bildbearbeitung 9.873,31 Euro

- redaktionelle Arbeiten 4.325,55 Euro

- Grafik und Illustration 2.782,00 Euro

- Druck 175.667,87 Euro

- Vertrieb 19.589,19 Euro.

Für die Akquisition der Werbeanzeigen sind dem Land keine Kosten entstanden.

Zur Frage 3:

Im Gegensatz zu den vorhergehenden Elternzeitschriften wurde die erste Ausgabe von Schulzeit nur rund zur Hälfte aus Landesmitteln finanziert. Der Anteil der Werbeeinnahmen betrug 103.915 Euro.

Zur Frage 4:

Alle Leistungen sind entsprechend den Vorschriften der Verdingungsordnung für Leistungen

­ Teil A (VOL/A) vergeben worden.

Die Firma, die das Masterlayout entwickelt hat, wurde Anfang Dezember 2007 durch einen Wettbewerb unter vier Agenturen ermittelt. Die öffentliche Ausschreibung für den Druck erfolgte am 22.2.2008 im Vergabeportal NRW. Der Auftrag für den Vertrieb wurde freihändig an die Gemeinnützigen Werkstätten Neuss vergeben.

Zur Frage 5:

Keine.