Die Universität eine der größten Hochschulen des Landes hat ein breites Fächerspektrum in Forschung und Lehre

Aus Studienbeiträgen, Drittmitteln und sonstigen Mitteln finanzierte Professuren sowie sonstige Stellen sind nicht erfasst.

Die Universität, eine der größten Hochschulen des Landes, hat ein breites Fächerspektrum in Forschung und Lehre. Im Rahmen des Hochschulpaktes 2020 hat sie sich bereit erklärt, die Studienplatzzahl deutlich zu erhöhen.

Sie lässt sich bei ihrer Weiterentwicklung von folgenden Prinzipien leiten: Universität mit einem regionalen Gründungsauftrag. Diesen Auftrag erfüllt sie, indem sie durch die Qualität von Forschung und Lehre überregionale und internationale Anziehungskraft auf Studierende und Wissenschaftler/innen ausübet und dadurch zur Dynamik des Ruhrgebietes beiträgt.

Bei der Profilbildung und Schwerpunktsetzung strebt sie die Abstimmung mit den umliegenden Universitäten an. Gemeinsam mit den Universitäten Bochum und Dortmund hat sie die Universitätsallianz Metropole Ruhr ­ UAMR gegründet, die ihren Ausdruck auch in organisatorischen Vernetzungen findet.

Die Weiterentwicklung der Lehrer/innenbildung in Forschung und Lehre ist ein wichtiges Profilmerkmal der Universität. Besonderes Augenmerk richtet sie dabei auf eine konsequent auf das Professionswissen bezogene Ausbildung in den Bereichen Fachwissen, fachdidaktisches und pädagogisches Wissen.

Im Rahmen der strategischen Steuerung und zur kontinuierlichen Qualitätsentwicklung führt die Hochschule regelmäßig flächendeckende institutionelle Evaluationen durch, deren Ergebnisse in interne Ziel- und Leistungsvereinbarungen (ZLV) einfließen. So werden konkrete Maßnahmen zu Qualitätsverbesserung vereinbart und überprüft.

Lehre

Die Hochschule verbindet Forschung, Lehre und Transfer in einer Qualität, die Absolventen/innen jeder Studienstufe in die Lage versetzt, weltweit im Wettbewerb um adäquate Arbeitsplätze wettbewerbsfähig zu sein. Dabei stehen Lehramtsausbildung und Ausbildung in anderen Studiengängen gleichberechtigt nebeneinander. Die Qualität der Lehre wird gesichert durch: Vereinbarungen im Rahmen der ZLV zur gezielten Gewinnung guter Studierender kontinuierliche Evaluation und flächendeckende Auswertung zur Verbesserung der Lehre gezielte Stärkung der Fachdidaktiken mittels Einrichtung entsprechender Professuren Entwicklung einer einheitlichen Rahmenordnung für die Bachelor/Master-Struktur der Lehrämter.

Verbesserung der Rahmenbedingungen des Studiums

Die Rahmenbedingungen des Studiums werden sukzessive verbessert. Dazu gehören: die deutliche Verbesserung der Medienausstattung in der Universitätsbibliothek, die Breitstellung zusätzlicher Arbeitsflächen für Studierende sowie die Verbesserung der Ausstattung der Hörsäle finanziert durch Studienbeiträge die Optimierung der Studieneingangsphase durch spezifische Begleitung der Studierenden (fordern und fördern) die Implementierung eines flächendeckenden Mentoringprogramms die Optimierung des Studierendenservice im Bereich von Studierendensekretariat und Prüfungsamt durch ein neues Raumkonzept im Rahmen der Neuplanung des Universitätsviertels räumliche und kapazitative Planungen zur Aufnahme des doppelten Abiturjahrgangs 2012 der Ausbau der Betreuungskapazität für Kleinst- und Kleinkinder von Studierenden um 15 weitere Plätze ein integriertes Servicekonzept an beiden Standorten, das sowohl Beratungs- als auch andere Dienstleistungseinrichtungen für Studierende umfasst.

Beratung und Gewinnung begabter Studierender

Bei der Beratung und Gewinnung begabter Studierender ist die Hochschule sehr engagiert.

Dabei wird ein umfassendes Angebot für Schüler/innen bereitgehalten und aktiv vermarktet.

Folgende Maßnahmen sind besonders hervorzuheben: UniKids: Vorlesungen für Kinder zwischen 8 und 12 Jahren Schüler/innen an der Universität Duisburg-Essen: Probestudium und Teilnahme an Lehrveranstaltungen mit Leistungsnachweisen bundesweiter stark nachgefragter Schülerwettbewerb „Freestyle Physics" Girls Day und Sommer-Uni für Frauen in Naturwissenschaften und Technik.

Forschung

Zur Sicherung der Lehr- und Forschungsqualität definiert die Hochschule Profilschwerpunkte.

Auf diesen Themengebieten werden besondere Anstrengungen unternommen, um durch Spitzenleistungen in der Forschung das internationale Ansehen zu verstärken. Diese Bündelung von Forschungsanstrengungen akzentuiert die vorhandenen Exzellenzen in anderen Wissenschaftsgebieten und fördert die angestrebte universitäre Breite.

Profilschwerpunkte in der Forschung: Nanowissenschaften Genetische Medizin und medizinische Biotechnologie Empirische Bildungsforschung Urbane Systeme Wandel von Gegenwartsgesellschaften.

Die Universität Duisburg-Essen versteht ihre Profilschwerpunkte nicht statisch sondern im Sinne einer dynamischen Entwicklung. Dazu dient neben der Erarbeitung neuer Forschungsbereiche auch die Evaluation der bestehenden Profilschwerpunkte sowie die Umsetzung der Evaluationsergebnisse.