Migration

Studierende an den Hochschulen in Nordrhein-Westfalen

Eine Begründung für die Abschaffung der Studienbeiträge seitens der Landesregierung ist stets die Behauptung, die Beiträge schreckten Studierwillige vom Studium ab. Dies sei besonders bei Frauen und ganz ausgeprägt bei Frauen mit Migrationshintergrund der Fall.

Überzeugende belastbare Zahlen, die diese Behauptung statistisch belegen, konnte die Landesregierung jedoch bislang nicht vorlegen

In den entsprechenden Ausschusssitzungen verlor sie sich bei der Bitte, Zahlen vorzulegen, stets im Allgemeinen.

Vor diesem Hintergrund frage ich die Landesregierung:

1. Wie viele Studienanfängerinnen und Studienanfänger (bitte nach Geschlecht aufschlüsseln) haben zum Wintersemester 2010/2011 an den Universitäten, Fachhochschulen und den Kunst- und Musikhochschulen ein Studium aufgenommen?

2. Wie viele der Studienanfänger/Studienanfängerinnen waren vor Studienaufnahme mit Erstwohnsitz in Nordrhein-Westfalen gemeldet?

3. Wie viele Studienanfänger/Studienanfängerinnen hatten einen Migrationshintergrund?

4. Wie viele Studienanfänger/Studienanfängerinnen hatten ihren Wohnsitz vor der Studienaufnahme außerhalb der Bundesrepublik Deutschland?

5. Wie viele Studienanfänger/Studienanfängerinnen kamen nach Kenntnis der Landesregierung aus Nichtakademikerfamilien?