Eigenheim

3. Welcher Betrag (in Euro) steht nach Abzug der bis zum 31. Dezember 2010 bereits eingegangenen Anträge noch für die Eigenheimförderung im Programmjahr 2011 zur Verfügung?

Aufgrund des vorgezogenen Bewilligungsschlusstermins im Programmjahr 2010 (siehe Vorbemerkung der Landesregierung) lagen den Bewilligungsbehörden zum Stichtag 31. Dezember 2010 Förderanträge vor, über die im Programmjahr 2010 nicht mehr entschieden werden konnte (Altanträge):

Die Altanträge werden aufgrund des Vertrauensschutzes der Antragsteller nach den Förderkonditionen des Jahres 2010 im Programmjahr 2011 vorrangig gefördert.

Das Wohnraumförderungsprogramm 2011 sieht für die Förderung der Neuschaffung und des Ersterwerbs selbst genutzten Wohneigentums ein Mittelvolumen von 200 Mio. vor. Die Förderung des Erwerbs vorhandenen Wohneigentums erfolgt im Programmteil Investive Bestandsmaßnahmen. Die Mittel sind den Bewilligungsbehörden budgetiert zugewiesen worden. Die Höhe der Budgets richtet sich nach den gemeldeten Altanträgen und der Zuordnung der Kommunen zu einem der Bedarfsniveaus. Rechnerisch stehen den Bewilligungsbehörden für Anträge, die nach Bekanntgabe des Wohnraumförderungsprogramms 2011 gestellt worden sind (Neuanträge) insgesamt 25 Mio. zur Verfügung, davon 10 Mio. für die Förderung von Neubau- und Ersterwerbsmaßnahmen, 15 Mio. für den Erwerb vorhandenen Wohnraums mit gutem energetischen Standard (einschl. des neuen Kombimodells). Soweit für Altanträge vorgesehene Mittel aufgrund einer Ablehnung oder eines Ausfalls eines Altantrages aus anderen Gründen frei werden, stehen diese Mittel den jeweiligen Bewilligungsbehörden zur Förderung von Neuanträgen zur Verfügung.