Planungsstand des Neubaus der Fachhochschule Köln ­ Campus Leverkusen

Im Rahmen des Projektes Neue Bahnstadt Opladen soll der campus Leverkusen entstehen, der die 11. Fakultät der Fachhochschule Köln beherbergen soll. Die Neue Bahnstadt Opladen ist das städtebauliche Schwerpunktprojekt der Stadt Leverkusen im Rahmen der Regionale 2010.

Auf einer Fläche von 72 ha entwickeln die Stadt Leverkusen und ihre Entwicklungsgesellschaft Neue Bahnstadt Opladen ein Stadtquartier mit Wohnen, Arbeiten, Forschen, Lernen und Freizeit in unmittelbarer Nähe zum Zentrum und Bahnhof von Opladen sowie den bestehenden Wohngebieten.

Die 11. Fakultät der Fachhochschule Köln soll nach der Aussage in der Imagebroschüre der Neuen Bahnstadt Opladen 2013/2014 eröffnet werden. Außer der Information, daß derzeit ein Realisierungswettbewerb läuft, können über den derzeitigen Planungs- und Realisierungsstand auf der Homepage www.neue-bahnstadt-opladen.de keine Informationen ermittelt werden.

Vorbemerkung der Landesregierung:

Mit Kabinettbeschluss vom 28. November 2008 hat die Landesregierung beschlossen, drei Fachhochschulen neu zu gründen und an acht Fachhochschulen Ausbaumaßnahmen vorzunehmen.

Die Errichtung des Standortes Leverkusen der Fachhochschule Köln geht auf den Wettbewerb zum Ausbau der Fachhochschullandschaft in Nordrhein-Westfalen zurück, an dem die Fachhochschule Köln gemeinsam mit der Stadt Leverkusen und der IHK Köln erfolgreich teilgenommen hat. Ergebnis des Wettbewerbes war es, dass die Fachhochschule Köln am neuen Standort Leverkusen mit 500 flächenbezogenen Studienplätzen in Studiengängen der technischen und pharmazeutischen Chemie ausgebaut werden soll.

1. Wie sieht der Zeit- und Finanzierungsplan der Fachhochschule Köln ­ Campus Leverkusen aus?

Mit dem Fachhochschulausbaugesetz vom 21. April 2009 wurde der Standort Leverkusen der Fachhochschule Köln errichtet.

Der Studienbetrieb im Bachelor-Studiengang Technische Chemie wur-de zum WS 2009 / 2010 und im Bachelor-Studiengang Pharmazeuti-sche Chemie zum WS 2010 / 2011 aufgenommen. Bis zur Errichtung der Hochschulgebäude findet der Studienbetrieb in Interimsunterbrin-gungen statt. Die Aufnahme des Studienbetriebs auf dem Campus Le-verkusen ist nach derzeitigem Kenntnisstand für das Wintersemester 2014 / 2015 geplant.

Das Ministerium stellt der Fachhochschule Köln für den Aufbau und Betrieb des neuen Standortes Leverkusen ab dem Jahr 2009 zusätzli-che Mittel zur Verfügung. Hierdurch sind alle Kosten der dauerhaft zu schaffenden 500 flächenbezogenen Studienplätze gedeckt.

2. Sind Bundes- oder Landesmittel NRW für die Fachhoch-schule Köln ­ Campus Leverkusen bereits bewilligt worden oder steht deren Bewilligung bevor?

Für die zu errichtenden Hochschulgebäude am Standort Leverkusen wurde ein Wettbewerb für Architekten und Fachplaner ausgelobt; dieser Wettbewerb wurde mit Städtebauförderungsmitteln in Höhe von 150.000 (Landes- und Bundesmittel) gefördert.

Im Übrigen wird auf die Antwort zu Frage 1 verwiesen.

3. Liegen die erforderlichen Baugenehmigungen vor?

Die Errichtung der Hochschulgebäude erfolgt durch den Bau- und Lie-genschaftsbetrieb NRW (BLB NRW), der für die Beantragung der erfor-derlichen Baugenehmigungen verantwortlich ist. Er bereitet hierfür eine Genehmigungsplanung vor (Leistungsphase 4 HOAI), die not-wendig ist, um die Baugenehmigungen erwirken zu können. Mit der Baugenehmigung der Maßnahme ist nach derzeitigem Kenntnisstand im Sommer 2012 zu rechnen. Eine ebenfalls erforderliche Abbruchge-nehmigung für den Rückbau der Bestandsgebäude soll noch in diesem Jahr erstellt werden.

4. Wie wird die Übergangslösung für die 11. Fakultät der Fachhochschule Köln im Chemiepark Leverkusen finanziert?

Es wird auf die Antwort zu Frage 1 verwiesen.

5. Wie soll der neue Fachhochschulstandort in Leverkusen langfristig finanziert werden?

Es wird auf die Antwort zu Frage 1 verwiesen.