Tourismus

Ist Westfalen für die Landesregierung nur eine Marginalie?

Die Ministerin für Bundesangelegenheiten, Europa und Medien des Landes Nordrhein Westfalen hat im Jahr 2010 die reich bebilderte Broschüre Nordrhein-Westfalen entdecken: das Land, seine Wirtschaft, Wissenschaft und Kultur veröffentlicht. Wie im Vorwort erwähnt präsentiert die Broschüre das einwohnerstärkste Bundesland in Deutschland in seiner gesamten Vielfalt.

Insgesamt spiegeln auf 36 Seiten 35 Fotos und Illustrationen die ganze Breite des Landes Nordrhein-Westfalen wieder. Auffällig ist jedoch, dass auf lediglich drei Fotos der westfälische Landesteil präsentiert wird. Obwohl in Westfalen über acht Millionen Bürgerinnen und Bürger (44 %) wohnen, werden diese in der Broschüre deutlich unterrepräsentiert.

Da sich die Broschüre wie im Vorwort vermerkt insbesondere an die benachbarten richtet, ist auffällig, dass die wirtschaftliche Bedeutung von Westfalen und insbesondere der Tourismus im Sauerland keine Rolle spielt. Tatsache ist jedoch, dass allein aus den Niederlanden jährlich rund 700.000 Übernachtungen im Sauerland gebucht werden.

Vor diesem Hintergrund frage ich die Landesregierung:

1. Warum wird Westfalen in der offiziellen Werbebroschüre des Ministeriums nur marginal dargestellt?

2. Halten Sie dies für eine angemessene, ausgewogene Darstellung?

3. Wie beurteilen Sie den Stellenwert des Tourismus im Westfalen auf das Land

4. Sind Sie der Meinung, dass ein Windrad, die Burg Altena und das Hermannsdenkmal das Land, die Wirtschaft, die Wissenschaft und die Kultur in Westfalen ausreichend widerspiegelt?