Strom

Ökostrom jetzt!

Erneuerbare Energien für den Landtag und alle öffentlichen Gebäude in NRW

Der Landtag und die Landesbehörden müssen bei ihren Liegenschaften vorangehen und bei der Versorgung ihrer Gebäude auf erneuerbare Energien umsteigen.

Bisher rangiert NRW beim Anteil an Ökostrom-Kunden mit 4,2 Prozent am unteren Ende der Skala im Ranking der Bundesländer.

Noch immer wird in NRW ca. 70 % des Stroms in Kohlekraftwerken erzeugt.

Aber bereits heute gibt es auch öffentliche Einrichtungen, die den Klimaschutz ernst nehmen und Ökostrom beziehen.

Das sollte auch die Landesregierung tun, um ihre Vorbildfunktion zu erfüllen.

Denn zurzeit werden die Landtagsgebäude mit einem Strommix aus 44 % fossile Energie, 32 % erneuerbare Energie und 24 % Atomenergie versorgt.

Zuständig für die Versorgung der öffentlichen Gebäude ist der Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW (BLB NRW).

Der Landesbetrieb BLB NRW muss jetzt eine ökologische Energieversorgung in allen öffentlichen Gebäuden konkret umsetzen.

Der Landtag bittet den Präsidenten des Landtags und die Landesregierung:

1. Als ersten praktischen Schritt ­ mit Vorbildcharakter ­ umgehend alle Landesgebäude und den Landtag mit Ökostrom zu versorgen. Dafür sollen die notwendigen Mittel dem Gebäudemanagement zur Verfügung gestellt werden. Ebenso sollen die Genehmigungen und die rechtlichen Voraussetzungen dafür geschaffen werden.

2. Weitere Maßnahmen zu ergreifen, um eine komplette ökologische Versorgung der Landtagsgebäude zu organisieren.

3. Nur Ökostromanbieter zu beauftragen, die zu 100 Prozent aus erneuerbaren Energien Strom produzieren, sowie geeignete Maßnahmen zur Eigenstromversorgung zu prüfen und gegebenenfalls umzusetzen.

4. Auf den Bau- und Liegenschaftsbetrieb BLB NRW einzuwirken, das die öffentlichen Gebäude mit Strom und Wärme ebenfalls nach ökologischen Gesichtspunkten versorgt werden.