Aber wo bleiben die Innovationen?

Seit dem Jahr 2006 wird im Auftrag der Landesregierung jährlich ein Innovationsbericht von unabhängigen Experten erstellt. Mit den Innovationsberichten wurde bisher untersucht, wie sich das Innovationsklima in Nordrhein-Westfalen in den Bereichen Hochschule, Forschung und Entwicklung sowie Gründungen und Patente entwickelt hat.

Die Innovationsberichte haben das Potenzial von Hochschulen und Wirtschaft dokumentiert und zugleich die weiterhin bestehenden Herausforderungen für das Land aufgezeigt. Diese gute Tradition hat es der Landespolitik ermöglicht, die Entwicklung verschiedenster Innovationsindikatoren nachzuvollziehen und den Vergleich mit anderen Bundesländern durchzuführen.

1. Wird die Landesregierung die im Jahr 2006 eingeführte Praxis fortführen und jährlich einen unabhängigen Innovations-bericht in Auftrag geben?

2. Wenn ja: Wann wird der Innovationsbericht 2010 erscheinen?

3. Wenn nein: Warum nicht?

Die Landesregierung verzichtet auf die Fortführung des Innovations-berichtes in seiner bisherigen Form. Entsprechend wird es keinen Innovationsbericht 2010 geben.

4. Wie will die Landesregierung die Entwicklung der Innovationsindikatoren weiter verfolgen und der Landespolitik eine objektive Einschätzung ermöglichen?

Der Stand von Forschung und Entwicklung sowie unternehmerische Aktivitäten im In- und Ausland stehen im Fokus der 16 Landescluster und regionalen Netzwerke. Dazu gehören auch eine genaue Beobachtung und ein detailliertes Wissen um die jeweilige Branche und deren Innovationspotenziale.

Die Bedeutung der Cluster für Nordrhein-Westfalen will die Landesregierung mit einer gezielten Neuausrichtung (siehe Antwort zu 5.) weiter stärken.

Die Innovationskraft eines Landes lässt sich nicht ausschließlich über quantitative Daten abbilden. Für einen Gradmesser bedarf es vielmehr auch einer qualitativen Analyse, an deren Form und thematischer Schwerpunktsetzung derzeit gearbeitet wird und über die das Parlament nach Abschluss informiert werden soll.

5. Welche Herausforderungen bestehen nach Einschätzung der Landesregierung insbesondere in den Bereichen Forschung, Entwicklung, Innovation und Technologie für das Land NRW in den nächsten vier Jahren?

Zu den zentralen Herausforderungen der nächsten Jahre gehört es, Nordrhein-Westfalen als Vorreiter zur Bewältigung der globalen wirtschaftlichen, ökologischen und sozialen Herausforderungen zu etablieren. Um dieser Anforderung gerecht werden zu können, wird die Landesregierung die gemeinsame Clusterpolitik des Landes neu ausrichten. Dabei geht es darum, neue nachhaltige Leit- und Zukunftsmärkte zu definieren. Im Rahmen der Cluster sollen Hochschulen, Unternehmen und Forschungseinrichtungen kooperieren, um gemeinsam Zukunftsmärkte zu erschließen. Darin sieht die Landesregierung den Schlüssel, um den ökologischen Umbau der Industriegesellschaft konsequent voranzutreiben.