Erziehung

Bezüglich des pädagogischen Personals siehe die Antwort zur Frage 2.

Bericht an das Ministerium zur Arbeit der Versuchsschule des Landes NRW in den letzten Jahren Susanne Thurn und Christine Biermann 21. März 2011 in Abstimmung mit Dieter Timmermann für die Schulleitung und Wissenschaftliche Leitung der Laborschule Aktivitäten der Laborschule im Rahmen ihrer Arbeit als einerseits Versuchsschule des Landes NRW, die den Auftrag hat, neue Formen des Lehrens, Lernens und miteinander Lebens in der Schule zu entwickeln, zu erproben, zu evaluieren und andererseits Wissenschaftlicher Einrichtung der Fakultät für Erziehungswissenschaft, die den Auftrag hat, die Arbeit der Schule zu begleiten, aufzubereiten und zu evaluieren, damit Erkenntnisse und Einsichten für die pädagogische Wissenschaft und die Bildungspolitik daraus erwachsen.

1. Welche Schwerpunkte hat die Laborschule im Rahmen ihres Forschungs- und Entwicklungsauftrages in den letzten Jahren gesetzt?

Im Folgenden fassen wir zusammen, welche Forschungsschwerpunkte 1999 bis 2011 bearbeitet wurden. Eine genaue Aufstellung der Projekte finden sich im Anhang. Dort sind auch die Voten des Wissenschaftlichen Beirates als extern evaluierenden Gremiums sowohl zu den Anträgen als auch den abgeschlossenen Projekten zu finden. Darüber hinaus reichen wir die Evaluation der Wissenschaftlichen Einrichtung Laborschule aus dem Jahr 2006 mit ein, die von der durch Universität und Ministerium eingesetzten Kommission (Peter Daschner, Prof. Dr. Maria Fölling-Albers, Cornelia Stern, Prof Dr. Heinz-Elmar Tenorth und Prof Dr. Ewald Terhart) durchgeführt wurde.

Eine Liste der Veröffentlichungen aus der Laborschule der letzten Jahre ist ebenfalls in den Anhang übernommen.

Wir haben im vergangenen Jahrzehnt (und auch den 10 Jahren davor) vor allen Dingen an den Aspekten und Aufgaben von Schule gearbeitet, die in den letzten Jahren zunehmend an Bedeutung gewonnen haben und in den nächsten Jahrzehnten unsere Schullandschaft prägen werden:

· Differenziertes Lernen in heterogenen Gruppen

- Wir arbeiten seit Anbeginn mit jahrgangsgleichen und auch jahrgangsübergreifenden heterogenen Gruppen ohne äußere Differenzierung. Dies setzt genaue Analysen der Lernvoraussetzungen der Einzelnen voraus und führt zu einer daraus abgeleitete Planung, die den Ansprüchen sowohl nach (fachlicher) Zielorientierung als auch Offenheit für selbstständiges.