Jedoch haben einige Gästefans diese Aufforderung ignoriert und einige Banner auf die Wellenbrecher im Block aufgehängt

Auszug Die Mitarbeiter haben versucht die Banner der Gästefans zuerst an den dafür vorgesehenen Halterungen aufzuhängen. Weitere Banner wurden dann über der werbefreien Betonbrüstung aufgehängt. Es wurde allen Gästefans, welche Banner dabei hatten, mitgeteilt, diese nur an den beiden Stellen aufzuhängen.

Jedoch haben einige Gästefans diese Aufforderung ignoriert und einige Banner auf die Wellenbrecher im Block aufgehängt. Dies war zu keinem Zeitpunkt mit unseren Mitarbeitern bzw. dem Bereichsleiter Gästeblock abgesprochen gewesen. Daraufhin sind dann umgehend unsere Mitarbeiter in den Block zu den Fans gegangen und haben sie gebeten die Banner abzunehmen und an die dafür vorgesehenen Stellen zu befestigen. Wir haben die Fans darüber informiert, dass es bei uns nicht erlaubt ist, die Banner auf die Wellenbrecher zu hängen. Dies wurde mehrfach verneint (Anmerkung MIK: Durch den Einsatzleiter des Ordnungsdienstes sollte offensichtlich zum Ausdruck gebracht werden, dass das Abnehmen der Banner mehrfach abgelehnt wurde). Da die Fans in der unmittelbaren Nähe der Banner nicht kooperativ waren und sich auch sehr aggressiv verhielten, zogen sich unsere Mitarbeiter zurück. Unser Bereichsleiter ging dann umgehend zu den mitgereisten Ordnern aus Aachen und bat Sie mit den Fans zu sprechen und Sie dazu zu bewegen die Banner abzunehmen.

Dies haben die Aachener Ordner auch versucht. Jedoch ohne Erfolg.

Als dann die Polizeibeamten der Hundertschaft im Block unterhalb der Tribüne eintrafen, ist erneut unser Bereichsleiter mit zivilen Polizeibeamten zu den Fans gegangen und hat sie aufgefordert die Banner abzunehmen. Als Alternative haben unsere Mitarbeiter sogar vorgeschlagen die Banner über der Werbung auf die Betonbrüstung aufzuhängen. Selbst dieser Vorschlag wurde nicht angenommen. Jeglicher Versuch und Warnungen seitens der Ordnungskräfte und auch der Polizeibeamten vor Ort wurden ignoriert und missachtet. Daraufhin gingen dann die Polizeibeamten in den Gästeblock rein und nahmen den Banner ab.

Gegen 13.43 Uhr betraten Polizeibeamte der 4. Bereitschaftspolizeihundertschaft (Polizeipräsidium Bielefeld) den Fanblock, um die Banner abzuhängen. Dabei kam es aus einer Gruppe von ca. 20 Personen zu Widerstandshandlungen (Tritte, Einsatz von Fahnenstangen) gegen die eingesetzten Beamten. Weitere Widerstandshandlungen wurden durch die Einsatzkräfte mittels Einsatz von Pfefferspray unterbunden. Durch den Einsatz des Pfeffersprays wurden 13 Personen verletzt, wovon vier ambulant in einem Paderborner Krankenhaus behandelt wurden.

Bei der Einsatzmaßnahme wurde darüber hinaus ein Polizeibeamter leicht verletzt, blieb jedoch dienstfähig.

Ein Beschuldigter wurde festgenommen.

Im Nachgang erstatteten fünf Personen Strafanzeigen gegen die eingesetzten Polizeibeamten wegen gefährlicher Körperverletzung. Auch gegen den Einsatzleiter wurde eine Strafanzeige erstattet. Die zuständige Staatsanwaltschaft Paderborn hat in der Sache ein Ermittlungsverfahren eingeleitet.

Das Ministerium für Inneres und Kommunales hat darüber hinaus die Nachbereitung des Einsatzes angeordnet.

Da sowohl die staatsanwaltschaftlichen Ermittlungen als auch die polizeiliche Einsatznachbereitung noch nicht abgeschlossen sind, ist eine abschließende Bewertung derzeit noch nicht möglich.