Weiterbildung

Förderung des Schülerinteresses an Frankreich und am Französischunterricht

Durch die nachbarschaftliche Nähe sind Frankreich, Belgien und Luxemburg für Nordrhein Westfalen sowohl aus wirtschaftlicher als auch gesellschafts-kultureller Sicht von herausragender Bedeutung. Diese länderübergreifende Partnerschaft lebt nicht zuletzt vom gegenseitigen sprachlichen Verständnis.

Französischlehrerinnen und -lehrer im linksrheinischen Rhein-Sieg-Kreis äußern in jüngster Zeit immer öfters, dass das Interesse der deutschen bzw. französischen Schülern an der Sprache des jeweils anderen Landes abnehme ­ insbesondere, wenn andere Fremdsprachen (z. B. Spanisch, Italienisch) zur Auswahl stünden. Auch in verschiedenen deutschen Zeitungen (z. B. Badische Zeitung, Junge Deutsche zieht es nicht nach Frankreich) wird bereits über diese Tendenz berichtet.

Vor diesem Hintergrund frage ich die Landesregierung:

1. Wie viele Schüler je weiterführender Schule haben im linksrheinischen in den vergangenen 10 Jahren die Fremdsprache Französisch gewählt? Bitte einzeln darstellen.

2. Wie viele Schüler je weiterführende Schule haben im linksrheinischen Rhein-Sieg-Kreis in diesem Fach auch ihren Abschluss (z. B. Abitur, Mittlerer Schulabschluss) gemacht?

Bitte einzeln darstellen.

3. Welche fördernden Aktivitäten unternimmt die Landesregierung, damit das Interesse der deutschen und französischen Schüler an der jeweils anderen Fremdsprache wieder steigt?

4. Gibt es konkrete Zielsetzungen innerhalb dieser Aktivitäten, die auch evaluiert werden?

Bitte einzeln darstellen.

5. Welche Hilfsangebote bietet das Ministerium für Schule und Weiterbildung nordrheinwestfälischen Französischlehrern bei der Suche nach Austauschpartnern im französischen Raum?