Privatschule

Aktivitäten der Gülen-Bewegung in Nordrhein-Westfalen Fethullah Gülen ist ein islamischer Prediger aus der Türkei, der die nach ihm benannte Bewegung leitet und in den letzten Jahrzehnten zahlreiche Anhänger um sich versammelt hat.

1981 beendete er seine Predigertätigkeit und kümmerte sich intensiv um seine Bewegung, deren Anhänger sich Fethullahci nennen, und legte dabei laut FAZ-Redakteur Rainer Hermann seinen Schwerpunkt auf die Bereiche Bildung, religiöser und kultureller Dialog und Medien. Seine Bewegung kümmert sich um den Bau von Privatschulen und Studentenheimen, besitzt mehrere Fernseh- und Radiosender, unterhält Zeitungen und hat eine eigene Bank errichtet. Durch die starke Vertretung seiner Bewegung erreicht Gülen eine breite Öffentlichkeit für seine Ideen. Momentan lebt Gülen im amerikanischen Exil und leitet von dort aus die Unternehmungen seiner Bewegung.

Außerhalb der Türkei ist Gülen und seine Bewegung ebenfalls aktiv. Es existieren hunderte Unterorganisationen und Kongresse in etwa 50 Ländern. Auch in Deutschland hat die etwa 150 Nachhilfe-Institute und 12 Schulen ins Leben gerufen.

Das Selbstportrait der Bewegung bzw. die Befürworter Gülens, wie das Forum für interkulturellen Dialog e.V. in Berlin, dessen Ehrenvorsitzender der islamische Gelehrte ist, betrachten ihn und seine Intentionen als durchweg positiv. Auf der Internetseite des Forums für interkulturellen Dialog e.V. wird er für die Gleichstellung von Mann und Frau, für seine Auffassung der Vereinbarkeit von Islam und Demokratie, für sein Postulat der Toleranz gegenüber allen Weltreligionen und für seine Ablehnung von Gewaltanwendung gelobt.

Die deutsche Gesellschaftswissenschaftlerin Necla Kelek dagegen sieht ihn als Verfechter des türkischen Nationalismus und kritisiert Gülens Äußerungen zum absoluten Wahrheitsan1 vgl. http://www.inid.de/aus-den-medien/69-politik-und-gesellschaft/155-dem-menschen-dienenrainer-hermann-faz (Stand 08.04.2011)

http://dialog-berlin.de/Ehrenvorsitzender-Gülen/ (Stand: 10.05.2011) spruch des Korans. Außerdem unterstellt sie ihm die Absicht eine islamische Weltherrschaft etablieren zu wollen.

Auch im Landtag von Nordrhein-Westfalen wurden bereits Bedenken an der Verfassungskonformität der Gülen-Bewegung geäußert: So verglich etwa der Abgeordnete Rüdiger Sagel (LINKE) am 12.05.2011 in einer Sitzung des Haupt- und Medienausschuss die mit Scientology und sah hier weitere totalitäre Tendenzen.

Kritiker sehen auch den enormen Einfluss in der Türkei skeptisch, den die Gülen-Bewegung offenbar sowohl in Regierungsämtern, als auch in der Polizei hat. So wird in einem Artikel des Spiegels vom 05. April 2011 vermutet, dass die Bewegung für die Verhaftung von zwei Journalisten verantwortlich ist, die sich kritisch zu Gülen und seiner Organisation geäußert haben.

Diese Beispiele zeigen wie kontrovers die Einschätzung der Gülen-Bewegung ist.

Vor diesem Hintergrund stelle ich folgende Fragen an die Landesregierung:

1. Wie viele Mitglieder zählt - unter Nennung der größeren Ortsverbände - die in NRW?

2. Sind der Landesregierung Einrichtungen der Gülen-Bewegung wie Schulen, Nachhilfezentren und Ähnliches in NRW bekannt?

3. Welche sonstigen Aktivitäten der Gülen-Bewegung in NRW sind der Landesregierung bekannt?

4. Wie schätzt die Landesregierung die - offiziellen und inoffiziellen - Absichten und Ausrichtungen der Gülen-Bewegung ein?

5. Wie schätzt die Landesregierung den Einfluss der Gülen-Bewegung auf die Integrationsarbeit mit den bzw. für die türkischstämmigen Bürgerinnen und Bürger in NRW ein?