Brain drain von Fachkräften aus Nordrhein-Westfalen

Die Sicherung des Fachkräftebedarfs in Deutschland und in Nordrhein-Westfalen stellt einen elementaren Grundpfeiler für die Wettbewerbsfähigkeit und die wirtschaftliche Prosperität des Landes dar. Notwendig hierzu sind umfangreiche Maßnahmen, wie sie von der rotgrünen Landesregierung in der Initiative zur Fachkräftesicherung in Nordrhein-Westfalen beschlossen wurden.

Ein besonderes Augenmerk muss in diesem Zusammenhang den Meldungen und Publikationen gewidmet werden, wonach in Deutschland und NRW lebende Fachkräfte mit und ohne Migrationshintergrund in zunehmendem Maße das Land verlassen. So stellt der Sachverständigenrat deutscher Stiftungen für Integration und Migration (SVR) in seinem Jahresgutachten 2011 fest, dass es inzwischen zu einer Verfestigung der negativen Wanderungsbilanz gekommen ist. Deutschland habe seinen lange politisch umstrittenen Status als Einwanderungsland (...) im statistischen Sinn längst verloren.

Es kann also von einem Brain drain gesprochen werden, weil mehr Fachkräfte das Land verlassen, als zu uns kommen.

Vor diesem Hintergrund fragen wir die Landesregierung:

1. Wie hoch ist der Anteil der Bevölkerung mit und ohne Migrationshintergrund im erwerbsfähigen Alter mit einer abgeschlossen Berufsausbildung bzw. einem tertiären Ausbildungsabschluss (Meister/Technikerausbildung, Fachschul- und Hochschulabschluss)? in Nordrhein-Westfalen in 2005-2010?

2. Welche ­ auch statistischen - Erkenntnisse liegen der Landesregierung über den Brain drain von Fachkräften (inklusive Selbstständigen) mit und ohne Migrationshintergrund seit 2005 vor?

3. Was sind die Gründe nach Erkenntnis der Landesregierung dafür, dass Fachkräfte, Akademikerinnen und Akademiker mit Migrationshintergrund das Land trotz des Fachkräftemangels verlassen?

4. In welche Länder wandern Fachkräfte mit und ohne Migrationshintergrund aus?

5. Wie viele ausländische Studierende sind seit 2005 nach ihrem Studienabschluss zur Aufnahme einer Berufstätigkeit in Deutschland bzw. NRW geblieben (pro Jahr)?