Welche ganztägigen Angebote gibt es derzeit an welchen Schulen des Hochtaunuskreises?

Die Kleine Anfrage beantworte ich wie folgt:

Frage 1. Welche ganztägigen Angebote gibt es derzeit an welchen Schulen des Hochtaunuskreises?

Frage 4. Mit welchen Mittelzuweisungen werden die bestehenden Ganztagsangebote im Einzelnen gefördert (aufgeschlüsselt nach Angeboten)?

Den ganztägig arbeitenden Schulen werden zusätzliche Lehrer- bzw. Erzieherstellenanteile wie unten aufgeführt gewährt. Je nach Bedarf der Schulen Eingegangen am 30. Juni 2005 · Ausgegeben am 14. Juli 2005 wird ein Anteil der Stellen in Mittel umgewandelt. Dieser Anteil ist in der Spalte "Zusätzliche "Mittel statt Stellen"" aufgeführt. Der finanzielle Gegenwert einer Lehrerstelle beträgt 46.000 im Schuljahr 2004/2005. Die entsprechenden Beträge wurde dem Schulträger bzw. Trägervereinen als Zuschuss für Ganztagsprojekte der Schulen bewilligt.

Schulname Ort Zusätzl.

Aus Sicht des Kultusministeriums sind nur Veränderungen im Sinne von Verbesserungen zu erwarten, wenn neue Ganztagsangebote eingerichtet werden bzw. bereits bestehende ganztägig arbeitende Schulen Anträge auf Erweiterung ihres Konzepts stellen und die dafür erforderlichen Ressourcen genehmigt werden können. Die Schulträger können zum 15. November jeden Jahres die Anträge der Schulen zur Genehmigung vorlegen.

Frage 5. Welche Angebote zur Nachmittagsbetreuung von Schulkindern gibt es von privaten Trägern im Hochtaunuskreis und wie viele Kinder werden dort betreut?

Aus dem Programm "Offensive für Kinderbetreuung" wurden im Jahr 2004 folgende Teilzeitbetreuungsangebote für Schüler in nichtkommunaler Trägerschaft unterstützt: Gemeinde Grävenwiesbach AWO-Teilzeitbetreuung für Schulkinder 15 Plätze Teilzeitbetreuung Kath. Kirchengemeinde 12 Plätze Gemeinde Neu-Anspach Teilzeitbetreuung des VzF an der Grundschule 24 Plätze Teilzeitbetreuung des VzF im Jugendhaus 20 Plätze Gemeinde Schmitten Nachmittagsbetreuung an der Grundschule Reifenberg 12 Plätze Frage 6. Welche ganztägigen Angebote gibt es derzeit an welchen Kindertagesstätten im Hochtaunuskreis?

Aus der "Offensive für Kinderbetreuung" wurden im Jahr 2004 folgende Kinderhorte mit Mittagsversorgung und mindestens sechsstündiger Öffnungszeit gefördert:

Im Jahr 2004 sind 109 Plätze im Rahmen der Schulkinderbetreuung und in Kinderhorten mit Mittagsversorgung hinzugekommen, die mit Landesmitteln nach den Fach- und Fördergrundsätzen "Offensive für Kinderbetreuung" unterstützt wurden.

Frage 8. Welche speziellen Angebote zur Versorgung und Tagesbetreuung von Kindern und Jugendlichen aus sozial benachteiligten Familien gibt es derzeit in Hessen?

Das Angebot von Kindertagesstätten richtet sich an alle Kinder, also auch an sozial benachteiligte Kinder. Eltern mit niedrigen Einkommen können beim Kreis die Erstattung des Elternbeitrags beantragen.

Darüber hinaus gibt es in Oberursel zwei Angebote, die sich konzeptionell besonders an sozial benachteiligte Kinder richten. Hierbei handelt es sich um das Kinderhaus der Stadt Oberursel im Jean-Sauer-Weg und um die Tagesgruppe des Internationalen Bundes e. V. (IB-Kinder- und Jugendhilfe Hochtaunus) im Stadtteil Bommersheim.

Frage 9. Welche Fördermittel stehen seitens der Landesregierung für die Mittagsversorgung und Betreuung von Kindern und Jugendlichen aus sozial schwachen Familien zur Verfügung?

Allen Kindern und Jugendlichen stehen verlängerte Öffnungszeiten von Kindertageseinrichtungen einschließlich Mittagsversorgung im Rahmen der Zuwendungen nach dem Hessischen Kindergartengesetz als auch nach der "Offensive für Kinderbetreuung" zur Verfügung.