Übungsgolfplatz im Herzstück eines Naturschutzgebietes in der Kurstadt Bad Sobernheim möglich?

Als sinnvolle Ergänzung zum bestehenden Angebot hat eines der drei Kurhäuser in der Kurstadt bzw. Verbandsgemeinde Bad Sobernheim, das Kurhaus am Maasberg, einen Golfplatz realisiert. Diese neue Attraktion ist aus Sicht der Gäste und aus Sicht der touristischen Gesamtentwicklung ausdrücklich zu begrüßen. Bedauerlich ist allerdings die Tatsache, dass im Nachgang zum eigentlichen Golfplatz der dafür notwendige „Übungsplatz" (Driving Range) im Herzstück eines wertvollen eingetragenen Naturschutzgebietes geplant werden soll. Eines Naturschutzgebietes, mit dem das Kurhaus auf seiner Homepage gezielt, z. B. mit der Formulierung „Klares Wasser, ein Naturschutzgebiet mit seltenen Orchideenarten und die berühmte saubere Soonwaldluft entführen Stressgeplagte in unsere schöne, heile Welt", wirbt.

Vor diesem Hintergrund frage ich die Landesregierung:

1. Sieht die Landesregierung in der Realisierung eines Übungsgolfplatzes neben dem eigentlichen Golfplatz eines privaten Betreibers ein öffentliches Interesse, dem das Naturschutzrecht weichen muss?

2. Gibt es vergleichbare Fälle in Rheinland-Pfalz?

3. Wurde hinreichend geprüft, ob nicht andere Flächen außerhalb des Naturschutzgebietes für die Driving Range genutzt werden können (z. B. unterhalb/südlich des bestehenden Golfplatzes oder auf der Konversionsfläche Dörndich, in unmittelbarer Nachbarschaft des Kurhauses)?

Das Ministerium für Umwelt und Forsten hat die Kleine Anfrage namens der Landesregierung mit Schreiben vom 27. Januar 2006 wie folgt beantwortet:

Nach Informationen der Landesregierung werden zurzeit vor Ort Möglichkeiten erörtert, die Driving Range auf Tausch- bzw. Ankaufsflächen außerhalb des Naturschutzgebietes zu errichten.