Besetzung von Lehrerstellen

Ich frage die Landesregierung:

1. Wie viele Lehrerstellen sind an Schulen zum aktuellen Schuljahr durch Ruhestandsversetzungen, Eintritt in die Freistellungsphase oder andere Gründe ­ z. B. Wechsel in die Schulverwaltung oder Wechsel in einen anderen Beruf ­ frei geworden ­ gegliedert nach Fächern, Schularten sowie absolut?

2. Wie viele dieser Stellen wurden unmittelbar neu besetzt, wie viele Stellen sind derzeit noch unbesetzt?

3. Wie viele der neu eingestellten voll ausgebildeten Lehrer erhielten jeweils eine Planstelle, einen befristeten oder einen unbefristeten Arbeitsvertrag ­ gegliedert nach Schularten?

4. Wie viele Lehrer arbeiten derzeit insgesamt im Rahmen eines befristeten Arbeitsvertrags, gegliedert nach Schularten?

5. Wie viele der frei gewordenen Lehrerstellen wurden mit nicht voll ausgebildeten Lehrkräften besetzt ­ absolut und gegliedert nach Schularten?

6. Wie viele nicht voll ausgebildete Lehrkräfte arbeiten insgesamt an den Schulen im Land ­ absolut und gegliedert nach Schularten sowie nach Qualifikation der Lehrkräfte?

7. Wie viele Lehrer im Vorbereitungsdienst haben zum Halbjahresende bzw. Schuljahresende 2010 ihre zweite Staatsprüfung abgelegt?

Das Ministerium für Bildung, Wissenschaft, Jugend und Kultur hat die Kleine Anfrage namens der Landesregierung mit Schreiben vom 23. September 2010 wie folgt beantwortet:

Vorbemerkung: Amtliche statistische Angaben zum aktuellen Schuljahr sind zum gegenwärtigen Zeitpunkt noch nicht verfügbar. Sie werden erst nach Abschluss des Erhebungs- und Aufbereitungsprozesses der amtlichen Schulstatistik durch das Statistische Landesamt voraussichtlich zum Jahresende zur Verfügung stehen. Zur Beantwortung der Kleinen Anfrage wurde deshalb die Personaldatenbank der ADD ausgewertet. Bei den dort vorgehaltenen Daten zu ausgeschiedenen Lehrkräften und Neueinstellungen handelt es sich jeweils um auf einzelne Personen bezogene Daten. Die Antwort auf die Kleine Anfrage bezieht sich deshalb nicht auf Lehrerstellen, sondern auf Lehrkräfte.

Darüber hinaus ist zu bemerken, dass es im Schulbereich keine Automatik gibt, wonach eine ausgeschiedene Lehrkraft an einer bestimmten Schule mit einer bestimmten Fächerkombination und einem bestimmten Beschäftigungsumfang 1:1 nachzubesetzen wäre.

Die Wiederbesetzung frei werdender Stellen erfolgt im Rahmen einer Gesamtplanung je nach der aktuellen Bedarfslage der Schulen.

Diese ist u. a. von der Schülerzahl abhängig und ändert sich von Schuljahr zu Schuljahr.

Im Rahmen des Projekts Erweiterte Selbstständigkeit (PES) können die daran teilnehmenden Schulen zur Regulierung des temporären Unterrichtsausfalls eigenständig befristete Arbeitsverträge mit Lehrkräften abschließen. Es handelt sich bei diesen Beschäftigungsverhältnissen jedoch nicht um reguläre „Lehrerstellen", bei denen ausscheidende Lehrkräfte ersetzt werden, sondern um Überbrückungsverträge, die mit dem zu Grunde liegenden Vertretungsgrund beginnen und enden und nicht zwingend an den Beginn oder das Ende eines Schuljahres geknüpft sind. Deshalb enthalten nur die Antworten zu den Fragen 3, 4 und 6 Angaben zu den im Rahmen von PES beschäftigten Personen.

Schließlich ist darauf aufmerksam zu machen, dass bei der Interpretation der Daten das Bilden einer direkten Differenz zwischen ausgeschiedenen und neu eingestellten Lehrkräften zwar naheliegend erscheint, aber inhaltlich ein verzerrtes Bild abgäbe. Wegen unterschiedlicher Beschäftigungsumfänge ist eine direkte Gegenüberstellung nicht aussagekräftig.

Dies vorausgeschickt, beantworte ich die Kleine Anfrage namens der Landesregierung wie folgt:

Zu Frage 1: Zum Ende des Schuljahres 2009/2010 traten insgesamt 875 beamtete Lehrkräfte und unbefristet beschäftigte Lehrkräfte in den Ruhestand, 218 schieden aus sonstigen Gründen aus. Außerdem traten 345 Lehrkräfte in die Freistellungsphase ihrer Altersteilzeitbeschäftigung ein. Die insgesamt 1 438 ausgeschiedenen Lehrkräfte verteilen sich wie folgt auf die Schularten:

Eine Aufschlüsselung nach Fächern würde es erforderlich machen, die Datensätze aller betroffenen Lehrkräfte gesondert nach deren Fächern auszuwerten. Der damit verbundene Aufwand ist im Rahmen der Beantwortung einer Kleinen Anfrage nicht leistbar.

Zu den Fragen 2 und 3: Zum Beginn des Schuljahres 2010/2011 wurden insgesamt 1 529 Lehrkräfte neu eingestellt. Diese verteilen sich wie folgt auf die einzelnen Schularten:

Von den neu eingestellten Lehrkräften verfügten insgesamt 1 120 Personen über eine volle Lehramtsqualifikation. Diese verteilen sich auf die in der Frage genannten Kategorien entsprechend der folgenden Tabelle:

Im Rahmen des Seiteneinsteigerprogramms wurden ferner zum Schuljahresbeginn 56 Hochschulabsolventinnen und -absolventen mit Bedarfsfächern eingestellt, deren Verteilung auf Schularten der nachfolgenden Tabelle zu entnehmen ist.

Im Februar 2010 wurden zudem wegen des sich abzeichnenden Lehrkräftebedarfs im Vorgriff auf das Schuljahr 2010/2011 26 Lehrkräfte mit gymnasialer Lehrbefähigung eingestellt. An berufsbildenden Schulen wurden im Mai 47 Einstellungen von Absolventinnen und Absolventen des zum 30. April 2010 endenden Vorbereitungsdienstes an berufsbildenden Schulen vorgenommen; hinzu kommen 14 Lehrkräfte, die für die Ausbildung zum Fachlehrer und zwei Lehrkräfte, die für die Ausbildung zum Lehrer für Fachpraxis an berufsbildenden Schulen gewonnen werden konnten. Voraussichtlich werden zum 1. November d. J. rund 80 weitere Einstellungen von Berufsschullehrkräften erfolgen.

Im Rahmen von PES wurden seit Beginn des Schuljahrs 2010/2011 66 Lehrkräfte mit voller Lehramtsqualifikation befristet eingestellt.