„Kick it like Hessen" - Studiengebühren auch im Saarland sofort abschaffen!

Der Landtag wolle beschließen: Aktuelle Studien, die das Bundesbildungsministerium derzeit noch unter Verschluss hält, belegen, dass Studiengebühren deutlich mehr junge Menschen vom Studium abschrecken als bisher angenommen. Allein im Abitur-Jahrgang 2006 haben ca. 18.

junge Menschen wegen der neuen Gebühren von bis zu 500 Euro pro Semester kein Studium aufgenommen ­ darunter vor allem Frauen und Jugendliche aus bildungsfernen Elternhäusern bzw. aus einkommensschwachen Verhältnissen. Damit ist wiederum der unrühmliche enge Zusammenhang zwischen sozialer Herkunft und höherem Bildungsabschluss bestätigt.

Hinzu kommt, dass sich die Gebührenspirale für die Studierenden immer weiter dreht höhere Zinsen für Studienkredite lassen das Risiko studentischer Verschuldung unaufhörlich steigen und erschweren den Berufsstart. Die Finanzmarktkrise hat aufgezeigt, wie verhängnisvoll der variable Zinssatz bei den KfW-Studienkrediten ist. Kredite sind der falsche Weg in der Studienfinanzierung und kein verlässliches Instrument. Das BAföG muss stattdessen deutlich ausgeweitet werden, um das kreditfinanzierte Studium überflüssig zu machen. Denn wer Sorge haben muss, am Ende seines Studiums vor einem unkalkulierbaren Schuldenberg zu stehen, wird in vielen Fällen von vorneherein auf die Aufnahme eines Studiums verzichten.

Im vergangenen Wintersemester ist die Anzahl der Studienanfänger im Saarland im Vergleich aller Bundesländer am stärksten zurückgegangen ­ auf diesem Niveau stagnieren derzeit die Zahlen. In den Bundesländern ohne Studiengebühren hat die Zahl der Neuimmatrikulierten dabei überdurchschnittlich zugenommen. Ein bedeutender Grund für die Abwanderung qualifizierter junger Menschen in andere Bundesländer ist die Suche nach einem kostenlosen Studienplatz.

Um diesem Trend entgegenzuwirken und tatsächlich höhere Studienanfängerquoten zu erreichen, müssen Studiengebühren bundesweit Geschichte werden. Hessen hat es mit LINKE, SPD und Grünen vorgemacht ­ das Saarland muss diesem Beispiel folgen, um Bildungschancen für Alle zu garantieren. Vor diesem Hintergrund ist die Landesregierung gefordert, im Gesetz- und Verordnungsgebungsverfahren den Weg zurück zur Gebührenfreiheit an allen saarländischen Hochschulen zu ebnen.