Mehr Abiturmöglichkeiten für Schülerinnen und Schüler

Neben dem traditionellen Weg zum Abitur über das Gymnasium konnte bisher schon die allgemeine Hochschulreife über einen mittleren Bildungsabschluss an einer Erweiterten Realschulen, einer Gesamtschule oder einer berufsbildenden Schule mit dem anschließenden Besuch einer gymnasialen Oberstufe erworben werden. Während bisher eine besondere Vorbereitung der Schüler auf den Oberstufenanschluss lediglich an den Gesamtschulen über die Aufbaukurse erfolgte, werden seit diesem Schuljahr auch an allen Erweiterten Realschulen für besonders gute Schüler Abitur-Gruppen gebildet.

So wurde eine Ungleichbehandlung abgebaut und die Chancengerechtigkeit verbessert.

Sofern sie keine eigenen Oberstufen an ihrer Schule haben oder sich bereits in funktionierenden Kooperationen befinden, werden zukünftig alle Gesamtschulen und Erweiterten Realschulen mit den bestehenden gymnasialen Oberstufen an den Gymnasien oder den eigenständigen Oberstufengymnasien kooperieren. Diese Kooperation erfolgt im Rahmen von Schulverbünden. Die Entscheidung über die Ausgestaltung vor Ort wird im Einvernehmen mit allen Beteiligten getroffen. Durch die personelle und organisatorische Zusammenarbeit der neuen Partnerschulen werden die Übergänge leichter und die Durchlässigkeit stark verbessert.

Die Möglichkeit der Durchlässigkeit nach oben war durch die Einrichtung von beruflichen Gymnasien, die jetzt zu eigenständigen Oberstufengymnasien werden, deutlich erweitert und verbessert worden. Um das Angebot in der Fläche noch weiter auszubauen, werden in Saarlouis und Homburg weitere Schulen zum Schuljahr 2009/10 errichtet.

Der Landtag des Saarlandes unterstützt den von der Landesregierung eingeschlagenen Weg und fordert sie auf, die erforderlichen Maßnahmen schnell und konsequent durchzuführen.

Begründung: Erfolgt mündlich.