Schule

Die Maßnahme umfasst Aufenthalts- Begleitungs- und Beratungsangebote in der Anlaufstelle, Angebote der akuten Krisenintervention und aufsuchende Sozialarbeit.

Angestrebt wird eine möglichst frühzeitige Intervention, der Einbezug der Eltern und das Entwickeln einer möglichst „passenden" Jugendhilfemaßnahme.

Das Projekt findet in enger Kooperation mit öffentlichen und freien Trägern der Jugendhilfe, der Polizei, Sozialämtern, Schulen, Arbeitsagenturen und anderen relevanten Fachressorts statt.

Wie bewertet die Landesregierung das Ausmaß der Problematik insgesamt und den Erfolg ihrer diesbezüglichen Maßnahmen sowie mögliche Verbesserungen?

Zu Frage 9: Die Zahl der Vermisstenfälle unterliegt ständigen Veränderungen. Dabei ist die Palette der Gründe des Vermisstseins sehr vielfältig. Lediglich ein Prozent aller Fälle sind Gewaltdelikte von Entführung bis Mord. Die weit überwiegende Anzahl der bei der Polizei gemeldeten Vermisstenfälle haben sich nach wenigen Tagen geklärt, d.h. die vermissten Personen sind in ihren Lebenskreis zurückgekehrt oder aufgegriffen worden (im Saarland über 98%). Dies ist in erster Linie auf eine erfolgreiche Taktik und Methodik in der polizeilichen Vermisstensachbearbeitung, auf präventive Maßnahmen im Zuständigkeitsbereich der Jugendhilfe bzw. einer engen Vernetzung und Kooperation zwischen Jugendhilfe und Polizei zurückzuführen.