Hochschule

(13/2155) Landtag des Saarlandes - 13. Wahlperiode Besondere pädagogische Arbeitsfelder des Modellversuchs sind eine Veränderung der Lernkultur, eine verstärkte Kooperation aller Beteiligten und eine zusätzliche vertiefte Berufsorientierung. Eine zusätzliche vertiefte Berufsorientierung unterstützt die individuelle Berufsorientierung und Berufswegeplanung u.a. durch Kompetenzfeststellung, Erkundung verschiedener Berufsfelder und vermehrte Betriebspraktika, Persönlichkeitsstabilisierung durch Theaterpädagogik und Erlebnispädagogik.

Das zweite Standbein des Reformprojektes „Du schaffst das" bilden die Werkstattklassen an den vier Berufsbildungszentren in Homburg, Dillingen, Neunkirchen und Völklingen. In die Werkstatt-Schule wechseln Schülerinnen und Schüler aus Erweiterten Realschulen und Gesamtschulen bereits nach acht Schulpflichtjahren, wenn unter normalen Umständen ein erfolgreicher Schulabschluss nicht mehr möglich scheint. Ein vorgezogener Lernortwechsel in eine berufliche Schule bietet ihnen eine neue Chance.

In der Werkstatt-Schule erhalten sie eine individuelle Förderung und Begleitung im Rahmen der vertieften Berufsorientierung und Berufsvorbereitung. Verstärkte Praxisorientierung, ergänzende sozialpädagogische Betreuung, Maßnahmen zur Persönlichkeitsstabilisierung und Steigerung der sozialen Kompetenzen sind Schwerpunkte der Werkstatt-Schule.

Nach dem ersten Jahr kann man bereits feststellen, dass das Projekt Werkstatt-Schule ein Erfolg ist. Im Schuljahr 2007/2008 wurden insgesamt sechs Klassen mit 77 Schülerinnen und Schülern eingerichtet. Am Ende des ersten Durchganges wurden 59 Schülerinnen und Schüler zur Hauptschulabschlussprüfung zugelassen, 46 haben die Prüfung bestanden. Das entspricht einer Erfolgsquote von 78 %.

Daneben gibt es im Saarland den Schulversuch „Produktionsschule". Auch hier werden Jugendliche mit Lernschwierigkeiten und besonderem Förderbedarf zum Hauptschulabschluss geführt. Im Vergleich mit den Werkstatt-Schulen treten diese Schüler ein Jahr später in den Bildungsgang ein. Kennzeichen ist neben einer starken Praxisorientierung die ergänzende sozialpädagogische Betreuung. Auch dieses Projekt ist erfolgreich. So haben im Schuljahr 2007/2008 ca. 300 Schülerinnen und Schüler an der Hauptschulabschlussprüfung teilgenommen. 60 % haben die Prüfung bestanden.

Die Regierung des Saarlandes erhofft sich durch das Modellprojekt „Du schaffst das!" hochwirksame Maßnahmen zur Vermeidung späteren funktionalen Analphabetismus und eine deutliche Verringerung der Zahl der Schülerinnen und Schüler ohne Hauptschulabschluss.

Landes- und Bundesregierung haben insbesondere in den letzten Jahren das Angebot präventiver und direkter Alphabetisierungsmaßnahmen deutlich ausgeweitet. Vielfach besteht nach Ansicht der Landesregierung Handlungsbedarf weniger in der Bereitstellung eines entsprechenden Angebotes, da dieses durch staatliche Förderung grundsätzlich gesichert wird. Vielmehr stellt sich die Frage, wie die Nachfrage nach Alphabetisierungskursen gesteigert werden kann. Die bundesweiten Kampagnen, insbesondere des Bundesverbandes Alphabetisierung und Grundbildung e.V., leisten dazu einen herausragenden Beitrag.

Darüber hinaus besteht Forschungsbedarf hinsichtlich der Verbreitung des funktionalen Analphabetismus, der Effizienz von Beratung und Maßnahmen sowie der Fortbildung und Professionalisierung der Lehrenden. In diesem Zusammenhang begrüßt die Landesregierung die Einrichtung des Förderschwerpunkts „Forschungs- und Entwicklungsvorhaben im Bereich Alphabetisierung/Grundbildung für Erwachsene" durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) für die Jahre 2008 ­ 2012, das sich an den vorgenannten Fragestellungen orientiert.

Drucksache 13/2235 (13/2155) Landtag des Saarlandes - 13. Wahlperiode Durch die Zusammenarbeit in gemeinsamen Forschungsprojekten sollen darüber hinaus Akteure aus Wissenschaft und Praxis der Grundbildungs- und Alphabetisierungsarbeit mit Erwachsenen bundesweit vernetzt werden. Saarländische Einrichtungen im Bereich der Volkshochschulen und der Katholischen Erwachsenenbildung sind dabei an dem länderübergreifenden Projekt „Qualifizierung und Angebotsentwicklung in der Alphabetisierung und Grundbildung" beteiligt.