Erziehung

2. Wenn es keine regelmäßig arbeitenden Landesarbeitsgemeinschaften gibt, warum nicht?

3. Wer informiert wen regelmäßig über die Ergebnisse dieser Landesarbeitsgemeinschaften?

4. Wo fließen die Arbeitsergebnisse der Landesarbeitsgemeinschaften ein?

Berlin, den 28. Juni 1996

Eingegangen am 1. Juli 1996

Antwort auf die Kleine Anfrage Nr. 806

Im Namen des Senats von Berlin beantworten wir Ihre Kleine Anfrage wie folgt:

Zu 1., 3. und 4.: Arbeitsgemeinschaften nach § 78 des Sozialgesetzbuches (SGB) Achtes Buch (VIII) Kinder- und Jugendhilfe gibt es in Berlin ausschließlich auf bezirklicher Ebene. Mit Stand August 1995 gab es in 18 Berliner Bezirken insgesamt 84 Arbeitsgemeinschaften, davon 54 fachbezogen und 30 regionalbezogen.

Auf Landesebene gibt es in verschiedenen Fachbereichen überbezirkliche Arbeitsgruppen und sogenannte Landesarbeitsgemeinschaften (z. B. die Landesarbeitsgemeinschaft der Erziehungs- und Familienberatungsstellen), aber keine nach § 78 SGB VIII.

Zu 2.: Bisher wurden von der Senatsverwaltung für Schule, Jugend und Sport überbezirkliche Arbeitsgruppen vorwiegend unter dem Gesichtspunkt der fachlichen Entwicklung eines Bereiches sowohl temporär als auch auf Dauer eingerichtet. Arbeitsgemeinschaften nach § 78 SGB VIII sind aber auch ein Instrument der Beteiligung sowohl anerkannter als auch geförderter Träger der freien Jugendhilfe an der Jugendhilfeplanung. Die geförderte Beteiligung war bisher durch die enge Zusammenarbeit mit dem Landesjugendhilfeausschuß, in dem die Träger der freien Jugendhilfe vertreten sind, sichergestellt. Die Einrichtung von überbezirklichen Arbeitsgemeinschaften nach § 78 SGB VIII ist von einigen Fachbereichen der Senatsverwaltung für Schule, Jugend und Sport, hier besonders der Jugendarbeit, beabsichtigt.

Berlin, den 8. Juli 1996

In Vertretung Klaus L ö h e Senatsverwaltung für Schule, Jugend und Sport Eingegangen am 12.