Information an Eltern, Schülerinnen und Schüler über freie Schulplätze an dieser Schule

Klassen eröffnet werden, obwohl Anmeldungen für 3 Klassen vorgelegen haben sollen?

2. Mit welcher Begründung ist diese Entscheidung von wem gefällt worden?

3. Warum gab es keine bezirksübergreifende Information an Eltern, Schülerinnen und Schüler über freie Schulplätze an dieser Schule?

4. Warum erhalten Eltern, Schülerinnen und Schüler auf ihre Frage nach der Einrichtung der Klassenzüge und der Zukunft der Schule keine Auskunft vom Landesschulamt?

5. Wie soll die Zukunft dieses Gymnasiums aussehen?

Im Namen des Senats von Berlin beantworten wir Ihre Kleine Anfrage wie folgt:

Auf der Grundlage von Informationen der zuständigen Schulaufsicht im Landesschulamt beantworten wir Ihre Fragen wie folgt:

Zu 1.: Es lagen bis zum Anmeldeschluß 71 Anmeldungen für die

7. Klasse vor. Bei einer Durchschnittsfrequenz von 29 Schülern war somit nur die Einrichtung von zwei Klassen möglich.

Zu 2.: Da auch die Anmeldungen an den Gymnasien in der gesamten Region für die neuen siebenten Klassen unterhalb der Erwartungen lagen, wurde diese Entscheidung vom Schulträger (BA Lichtenberg) im Einvernehmen mit dem Landesschulamt getroffen.

Zu 3.: Da die Eltern ihre Kinder bei einer Schule ihrer Wahl (in allen Bezirken) anmelden können, ist eine bezirksübergreifende Information während des Anmeldezeitpunktes über eventuell noch freie Plätze an allen Schulen nicht möglich. Eltern können bei der Anmeldung ihrer Kinder einen Zweitwunsch bzgl. der aufnehmenden Schule angeben. Darüber hinaus erhalten sie auf Nachfrage bei der entsprechenden Schule auch Auskunft über vorhandene freie Plätze. Dies hat dazu geführt, dass zwei 7. Klassen mit je 32 Schülerinnen und Schülern gebildet wurden.

Zu 4.: Die Frage geht von einer falschen Prämisse aus: Im Mai wurden die Eltern von der Schulaufsicht eingeladen und erhielten alle erforderlichen Informationen; gleiches trifft auch für die Schülervertretung zu.

Zu 5.: Der Schulträger und das Landesschulamt gehen auf der Grundlage einer mittelfristigen Prognose bzgl. der Entwicklung der Schülerzahlen und des Anmeldeverhaltens von einer Dreizügigkeit dieser Schule aus.