Tarifsystem vereinfachen und um attraktive Angebote ergänzen

Der Senat wird aufgefordert, gegenüber dem Verkehrsverbund und den beteiligten Verkehrsunternehmen darauf hinzuwirken, das Tarifsystem des ÖPNV mit dem Ziel der Gewinnung neuer Kunden zu vereinfachen und weiterzuentwickeln. Zielgruppenorientierte Tarifangebote müssen vor allem die Zahl der Stammkunden erhöhen und sozial Schwächere genauso erreichen wie Schülerinnen und Schüler, Studierende oder Familien mit Kindern. Eine günstige Umweltkarte, ein Semesterticket, Kombitickets, Mehrfahrtenkarten, Job- und Sozialtickets sind hierfür geeignete Instrumente.

Für das Semesterticket wird ein Einführungspreis in der Größenordnung von 215 DM pro Semester für das Verbundgebiet angestrebt, dabei darf es für die Verkehrsunternehmen nicht zu dauerhaften Einnahmeausfällen und für die öffentliche Hand zu keinen zusätzlichen finanziellen Belastungen kommen. Für das Arbeitslosenticket ist ein Preis von 40 DM anzustreben. Modelle zur finanziellen Beteiligung der Arbeitsämter sind mit einzubeziehen. Darüber hinaus sollen Erwerbslose Einzelfahrscheine zum Ermäßigungstarif nutzen können.

Dem Abgeordnetenhaus ist zum 31. Mai 2000 zu berichten.

Begründung: Innerhalb des Maßnahmenbündels, das zur Erhöhung der Akzeptanz und Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel erforderlich ist, haben Tarifsystem und das Angebot an Fahrscheinen eine hohe Bedeutung. Das Tarifsystem muss anwendungsfreundlich sein und zielgruppenspezifische Angebote machen.